TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Nichts für schwache Nerven

Am Samstag den 20. November trat die zweite Damen Mannschaft des TSV Auerbach nach nur kurzer Regenerationszeit zum zweiten Heimspiel in Folge gegen die Damen aus Darmstadt (DSW2) und Babenhausen an. Mit viel Kondition und Nervenstärke konnten die TSVlerinnen durch die beiden Siege der 5-Satz-Spiele die Tabellenführung weiter ausbauen. 

Nach Startschwierigkeiten der Heimmannschaft im ersten Satz und einem Rückstand von 2:7 und 4:14 kämpften sich die Auerbacherinnen noch einmal mit starken Aufschlägen und Angriffen auf einen Endstand 22:25 ran, mussten dennoch den Satz an die Damen des DSWs abgeben. Im zweiten Satz kamen die TSV-Damen von Anfang an besser ins Spiel und konnten so die Satzführung bis zum 25:23 Satzgewinn halten. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen im dritten Satz (17:17 und 23:23) musste die Heimmannschaft sich in diesem Satz geschlagen geben. Damit war den Spielerinnen klar, dass nun alle Kräfte mobilisiert werden müssen, um in den Tiebreak gehen zu können.

Gesagt, getan! Und so starten die Damen ehrgeizig in den vierten Satz. Nach einem kurzen Einbruch in der Satzmitte (19:19) nahm Trainer Willi Zeig geschickt eine Auszeit und motivierte seine Spielerinnen zum richtigen Zeitpunkt. Die Aufschlagserie von Theresa Wenderoth brachte nun die deutliche Führung von 24:19 und trug maßgeblich zum Satzgewinn bei. 

Damit stand der Tiebreak vor der Tür. Bei Mannschaftsführerin Aylin Lindmayer zeigte sich der Ehrgeiz mit einer Aufschlagserie gleich zu Beginn des Satzes, wodurch die Auerbacherinnen eine Führung von 9:2 erzielten. Der DSW kämpfte sich noch einmal auf 14:11 heran, doch die Damen des TSV Auerbach machten den Sack zu und holten sich somit den Sieg. 

In der zweiten Begegnung standen den Auerbacherinnen die Damen des TV Babenhausen gegenüber, die mit nur 6 Spielerinnen angereist waren. Es brauchte ein paar Ballwechsel bis die Heimmannschaft sich auf den neuen Gegner eingestellt hatte (2:8,14:18). Acht druckvolle Aufschläge von Kapitänin Aylin Lindmayer wendeten das Blatt und auch zwei Auszeiten des gegnerischen Trainers konnten die Serie nicht stoppen. So konnte der Satz mit 25:20 auf das Auerbacher Konto gebucht werden. 

Im zweiten Satz hatten die Damen 2 kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu, sodass es nach dem zweiten Satz 1:1 stand. Auch im dritten Satz konnten die Auerbacherinnen nicht wie gewohnt mit sauberer Annahme und druckvollen Angriffen glänzen (21:25). Ein weiterer Tiebreak musste her! 

Im vierten Satz zeigte die Heimmannschaft sich wie gewohnt stark im Block und Angriff und konnte sich mit Aufschlagsserien von Leonie Konietzka und Kristin Driemeyer deutlich absetzen. Das effektive Spiel führte zum Satzgewinn von 25:10. 

Im letzten Satz des Tages sorgten nicht nur die Spielerinnen noch einmal für Nervenkitzel, denn Trainer Willi Zeig hatte die Aufstellungszettel des letzten Satzes vertauscht, sodass kurzzeitig Verwirrung auf und neben dem Feld aufkam. Nachdem das geklärt war, starteten die Spielerinnen der TSV zunächst stark (0:4), doch konnten die Gegner auf 5:5 ausgleichen. Bis zum letztlichen Satzgewinn 16:14 lieferten sich die Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen. 

Der Spieltag brachte den Auerbacherinnen 4 Punkte auf das Tabellenkonto und baute so die Führung weiter aus. Daran konnte auch das wenig souveräne Schiedsgericht etwas ändern.

Für die TSV Auerbach2 spielten:

Kristin Driemeyer, Laetitia Holz, Leonie Konietzka, Lisa Lehmann, Aylin Lindmayer, Yasmin Mohr, Anja Röhl, Laura Schmitz, Theresa Wenderoth, Anna Zimmermann und Mia Zuckschwerdt

Kommentar hinzufügen

Neueste Meldungen

Archive