TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Die neue Zweite Herren – Ausblick 2004

Höhere Mathematik oder:
Aus Auerbach II und Auerbach III mach Auerbach 2/3 (zweidrittel)

Was die Spatzen vor Monaten bereits von den örtlichen Dächern pfiffen, ist nun Realität geworden. Die beiden traditionsreichsten Mannschaften der TSV Rot-Weiß Auerbach Volleyballabteilung fusionieren, um gemeinsamen in der Saison 2004/2005 in der Bezirksoberliga am Spielbetrieb teilzunehmen.

Anlass dieser Fusion ist die Tatsache, dass es in der Abteilung nicht gelungen ist, einen genügend großen Spielerkader für vier Herrenmannschaften zu stellen. Da es in der ersten Herrenmannschaft nicht genügend Spielerzusagen für die kommende Spielzeit gab, bzw. viele Spieler ihre ?Karriere? aus gesundheitlichen Gründen für beendet erklärten oder sich einen neuen Verein suchten, stand der verantwortliche Sportwart vor dem Problem, zusammen mit allen Spielern eine Entscheidung zu treffen, ob Auerbach die Saison 2004/2005 mit vier oder drei Herrenmannschaften an den Start geht. Nach zweistündigem Sitzungsmarathon und unzähligen Strichen auf den Bierdeckeln der Anwesenden ? was übrigens zur Überforderung der anwesenden Bedienung in der ortsbekannten Getränkeausschankslokalität führte ? kam man zu dem Entschluss, mit drei Mannschaften am Spielbetrieb der Saison 2004/2005 teilzunehmen. Es wurden neue ? für Volleyballzwecke durchaus üblich ? ?schlagkräftige? Mannschaften gebildet.

Für die verbleibenden drei bis vier Spieler der Landesligamannschaft (Auerbach I) bedeutete das, durch Spieler der Zweiten ergänzt zu werden. Der Landesligaplatz ist also eine weitere Saison gesichert. Dafür wurde Auerbach II (eine Trauerminute für Bierwichtel bitte) auseinandergerissen. Für die vierte Herrenmannschaft ist alles beim alten geblieben. Sie hatten durch die Elimination der Bierwichtel die Möglichkeit, den frei gewordenen Bezirksoberligaplatz zu übernehmen, lehnten das aber ab, weil sie in dieser Saison das Ziel hatten, aus eigener Kraft von der Kreisliga in die Bezirksliga aufzusteigen.

Es musste also nur noch ?Auerbach II – alt – Rest? und die dritte Mannschaft versorgt und entsprechend untergebracht werden. Da der Bezirksoberligaplatz nicht hergegeben werden sollte, kam die höhere Mathematik ins Spiel. Aus Auerbach II und III machte man einfach Auerbach 2/3 (zweidrittel). Für den Außenstehenden scheint diese Vorgehensweise zunächst sehr schwer verständlich ? es ist eben höhere Mathematik.

Fakt ist, und das ist zumindest für mich als Schreiber dieses Artikels ein angenehmer Aspekt, dass in Auerbach 2/3 (zweidrittel) viele ?Originale der Volleyballabteilung? vertreten sind, mit denen es erfahrungsgemäß viel Spaß macht, zusammen auf die mittlerweile bunten Flugobjekte draufzuprügeln. Der Spaßfaktor konnte zumindest schon durch gemeinsame Auftritte ? manchmal sind auch legendäre Abtritte vorgekommen ? bei regional bekannten Turnieren erprobt werden. Es seien hier nur ?Stroos? und ?Breuberg? genannt. Ob der Platz in der Bezirksoberliga gehalten werden kann bleibt abzuwarten. Bei ausreichender Versorgung des Spielerkaders mit ?isotonischen Getränken?, dürften Überraschungen für den Gegner vorprogrammiert sein, da ?… die unkonventionelle Spielbeweise dieser Mannschaft? (O-Ton: Coach) nicht jedem liegen dürfte.

Für einige Verwirrungen während der Vorbereitungszeit und dem dazugehörigen Sommerloch, sorgte der große Spielerkader, der zumindest auf dem Papier existent war und immer noch ist. Immerhin über 20 Spieler die ?wollen/sollen/müssen? konnten gezählt werden. Jedoch gesichtet wurden diese Menschenmassen zum Training oder auf dem einzigen Vorbereitungsturnier bisher noch nicht. Als magische Zahl steht der Wert acht (Spieler) im Raum, den es am ersten Spieltag zu überbieten gilt. Ob das der Mannschaft gelingen wird? Der derzeitige Kader für das Eröffnungsspiel umfasst immerhin schon sechs Modellathleten (Anm. des Verfassers: Mit 20 Spielern im Kader kann man es sich immerhin zweimal leisten, die Geschichte der 10 kleinen Negerlein zu erleben).

Auch einige statistische Zahlen von Auerbach 2/3 (zweidrittel) können sich durchaus sehen lassen. Der Kader ist im Mittel ca. 12,5 Jahr Mitglied in der Volleyballabteilung und dürfte somit zum harten Kern gehören. Die Jahrgänge der Spieler streuen zwischen 1962 bis 1977. Auerbach 2/3 (zweidrittel) ist eine Mannschaft der doppelten Namen (2x Weber) und Vornamen (3x Thomas, 2x Frank), was manchmal zu mehr oder weniger gewollten Verwechslungen führen könnte. Zumindest beim Ausgleich des durch den gemeinsamen Sport verursachten Flüssigkeitsverlustes und den damit verbundenen Trinkgewohnheiten sind sich alle einig ! Es sollte demnach auch für die neu formierte Mannschaft, das gleiche Motto Gültigkeit haben wie für die ehemals dritte Mannschaft:
?Denn je schlechter der Pass desto größer der Spaß!!!?

/Frank Seehaus

Avatar

Ehemalige Autoren

Kommentar hinzufügen

Archive