TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Auerbachs Eiserne Mauer im Aufbau

Am 26. März spielte die erste Herren in Darmstadt gegen den Tabellenzweiten, um sich potenziell diesen Tabellenplatz zu erkämpfen. Ohne Stammaufstellung musste sich die erste Herren aber wieder auf ein neues System einstellen und verlor 0:3 auswärts.

Angetreten ist zunächst Tabellenvierter Weiterstadt gegen den VC Eberstadt. Durch die Niederlage von Weiterstadt rückte für Auerbach zwar der zweite Platz in entfernte Weiten, jedoch konnte dadurch der dritte Platz von Auerbach weiter gefestigt werden.

Zum Spiel traten die auerbacher Jungs weiterhin fest entschlossen auf, um das 0:3 beim Hinspiel wieder wett zu machen.

Mit vier Mittelblockern und Dome, der als Universalspieler dankbarer weise wieder den Zuspieler übernommen hat, konnten sich die Gegner auf einen durchschnittlich 1.91cm großen Block einstellen. Diese „Eiserne Mauer“ zeichnete sich im ersten Satz als ein deutlicher Vorteil heraus. 

Zu Anfang mussten sich die Auerbacher erst einmal in dem neuen System zurecht finden, wodurch von Anfang an gegen einen Rückstand zu kämpfen war. Erst gegen Mitte zeigte sich diese enorme Höhe dann als Maß der Stärke. Entweder wurden Angriffe direkt abgeblockt oder so abgeschwächt, dass die Abwehr sie zum Zuspieler bringen konnte und ein starker Angriff auch über die Mitte möglich war. Jugendspieler David brillierte in seinem dritten Spiel in der Landesliga und war für Eberstadt eine fast unüberwindbare Mauer im Block und bei einem geschlossenen Block über Außen war Auerbachs Doppelblock durch Sven, der in seinem zweiten Spiel seit der Rückkehr nun als Außenspieler auserkoren wurde, 198cm und 195cm groß.

Letztendlich konnte Auerbach zwar den Rückstand Punkt für Punkt einholen, aber nicht bis zum Ende umkehren, weswegen der erste Satz 21:25 verloren ging. Wie eine Niederlage fühlte sich das aber nicht an, weswegen der zweite Satz heiß mit einer Führung begonnen wurde.

Obwohl Dome im Training nicht als „Zweitsteller“ trainiert, zeigte er über das ganze Spiel verteilt sein können: über Mitte, Außen, Überkopf und Rückraum kamen alle Bälle ohne Probleme am gezielten Punkt an, wodurch Mittelblocker Kai, der auch als Außenangreifer eingesetzt wurde, einige Hammer und Bomben im gegnerischen Feld platzieren konnte. 

Die Zahnräder Auerbachs griffen in diesem Satz ineinander und zeigten auch hier wieder starke Block- und Abwehrarbeit. Chris und Alex schlossen den Block über Diagonal zu, weswegen die Eberstädter immer öfter entschärfte Angriffe oder Lobs einsetzen mussten. 

Der Satz ging im Endeffekt 20:25 verloren, weil gegen Ende immer mehr Gas verloren ging und in der Abwehr zwar Bälle geholt wurden, aber auch nur irgendwie. 

Dieses „Gas“ kam auch nicht mehr zurück. Obgleich Kai in der Abwehr rumgeflogen ist wie ein Libero, kamen die Eberstädter besser ins Spiel und zeigten nicht unbedingt Stärke, womit Auerbach viel besser umgehen konnte, sonder Geschick. Der letzte Satz war ein „naja“ im Vergleich zu den ersten zwei. 9:25.

Schlussendlich kann sich die erste Herrenmannschaft mit dem Spiel, nicht dem Ergebnis, zufriedenstimmen. Mit dem höchsten Block und dem „besten“ Angriff der Liga müsste zwar mehr möglich sein, jedoch fehlt es an manchen Stellen an Training- bzw. Spielbeteiligung, was auch an diesem Spieltag wieder zu sehen war. 

Wir möchten uns hier auch für unsere Fans der Familie Nelles und Hinz bedanken, die sogar zu einem Auswärtsspiel mitgekommen sind. 

Gespielt haben: David Hinz, Christian Nelles, Kai Lehmann, Alexander Götz, Dominik Bucher und Sven-Ole Deist. 

Werbung in eigener Sache: Für die kommende Saison suchen wir auch weiterhin nach (erfahrenen) Spielern, vor allem über Außen oder Diagonal. Bei Interesse meldet euch gerne bei uns.

Kommentar hinzufügen

Neueste Meldungen

Archive