TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Nach Zittersieg weiterhin ungeschlagen

Doppelheimspielerfolg: Deutlicher 3:0 Sieg gegen Mörfelfen, “Knappe Kiste” mit 3:2 gegen Rüsselsheim.

IMG_9640_klein
Irene Kirchenschläger im Block

Am Samstag 14.11.war die 1. Damenmannschaft wieder einmal „dran“ mit einem Heimspiel. In der Geschwister-Scholl-Schulhalle wurde um 16:00 gegen SKV Mörfelden angepfiffen. Erwartungsgemäß spannend verlief der erste Satz gegen den Tabellenkonkurrenten, der bisher auch ungeschlagen war. Nur langsam fanden die Auerbacherinnen ins Spiel. Die engagierten Gäste blieben bis Mitte des Satzes in Führung. Durch eine Umstellung in der Abwehr schafften die Bergsträßerinnen den Ausgleich. Zum Schluss hatten sie dann auch noch das Glück auf ihrer Seite und entschieden den ersten Durchgang mit einem Netzroller-Aufschlag durch Irene Kirchenschläger mit 25:23 für sich. Von da an war der Widerstand des Gegners gebrochen. Mörfelden ließ sich sichtlich hängen, es wollte aber auch nichts mehr gelingen. Die druckvollen Aufschläge der TSV-Damen sorgten für den Rest. Mit 25:11 und 25:9 war der Sieg schließlich perfekt.

Ganz anders verlief das zweite Spiel. Der Aufsteiger TG Rüsselsheim zeigte sich völlig unbeeindruckt von der bisherigen Siegesserie der Auerbacherinnen. Stark im Aufschlag und in der Abwehr kaum zu überwinden sorgten sie für eine kleine Sensation und gewannen den ersten Satz knapp 25:23. Der erste verlorene Satz der TSV-Damen in dieser Saison. Mit 25:20 meldeten sich die Gastgeberinnen in zweiten Satz zurück. Es blieb weiter spannend, lange Ballwechsel sorgten für Kraftverlust seitens Auerbach. Es häuften sich Fehler am Netz, vor allem aber in der Annahme, so dass öfter nur Notbälle möglich waren. Dies nutzte die Opelstadt mit dem 29:27 Satzgewinn für sich. Der Druck auf die TSV-Damen wurde größer, sie mobilisierten die letzte Kräfte um den Satzausgleich zu schaffen, was auch gelang. Der Entscheidungssatz war am Spannung kaum zu überbieten, die Führung wechselte ständig. Am Ende hatten die TSV-Damen etwas stärkere Nerven und gewannen 17:15, damit bleiben sie weiterhin ungeschlagen.

Es spielten:

Elimanda Afram, Friederike Crößmann-Fitze, Tina Helfrich, Irene Kirchenschläger, Lisa Lehmann, Janna Lustig, Monika Liepolt, Anja Poremba, Petra Stauch, Carola Zeig, Flo Xhemali

 

Avatar

Petra Stauch

Archive