TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Saison ohne Heimniederlage

Zum Saisonfinale in der Landesliga am vergangenen Samstag trafen die drei Tabellenersten in Auerbach aufeinander. Aufgrund ihrer Verletzung beim letzten Spiel in Frankfurt konnte Mannschaftsführerin Tina Helfrich leider nicht zum Einsatz kommen. Die übernahm den Posten der Trainerin, gab Tipps und Hinweise und coachte so die Mannschaft von der Bank.

Im ersten Spiel stand der SC Klarenthal, dessen Meisterschaft bereits vor dem Spieltag feststand, auf der gegnerischen Netzseite.
Nach einer kurzzeitigen 15:12 Führung für die Heimmannschaft in der Mitte des ersten Satzes gelang dem Meister der Ausgleich. Eine gute Aufschlagserie gepaart mit vielen Fehlern in der Auerbacher Annahme bescherte den Gästen den 21:25 Satzgewinn. Auerbach wollte jedoch unbedingt zuhause ungeschlagen bleiben und drehte in der Folge auf. Deutlich souveräner auftretend gewannen die Bergsträßerinnen den zweiten Satz mit 25:19. Der dritte Durchgang entwickelte sich dann zum Krimi. Nach einem Zwischenstand von 10:10 setzte sich die TSV auf 17:12 ab, um anschließend mit 18:19 zurückzuliegen. Auf beiden Seiten knapp noch in der Abwehr gerettete Bälle sorgten für lange Ballwechsel und zerrten an den Nerven der Zuschauer und aller Beteiligten. Nach mehreren vergebenen Satzbällen gelang schließlich der 28:26 Satzgewinn. Zu Beginn des vierten Satz zog Auerbach erst einmal davon, lag mit 16:9 und 20:12 in Front. Beim Stand von 22:15 kam jedoch noch einmal ein deutlicher Durchhänger. Durch Unkonzentriertheiten in der Annahme und fehlende Konsequenz im Angriff ging Punkt für Punkt an den Gegner und Klarenthal schaffte den 22:22 Ausgleich. Doch die TSV-Spielerinnen spielten ihre langjährige Erfahrung aus und rissen sich zusammen. Stellerin Monika Liepolt besiegelte den 25:22 Satz- und Spielgewinn mit einem Ass.

Im zweiten Spiel rückte Janna Lustig in die Startsechs und ersetzte Laura Kilgus, die die TSV leider aufgrund ihres auswärtigen Studiums verlassen wird. Naurod fand schlecht ins Spiel und verlor den ersten Satz deutlich mit 25:11. Aufgrund des großen Vorsprungs durfte sich Mittelblockerin Irene Kirchenschläger zwischenzeitlich etwas ausruhen Nachwuchsspielerin Riana Nowak kam zu einem längeren Einsatz.
Auch im zweiten Satz setze sich Auerbach ab, lag schnell mit 17:7 in Front. Ein Missverständnis beim Spielerwechsel der TSV sorgte für etwas Verwirrung, wodurch anschließend die Konzentration weg war und kaum etwas gelingen wollte. Der deutliche Vorsprung und der Einsatz der Brechstange reichten jedoch für den 25:18 Satzgewinn der Heimmannschaft.
Im dritten Satz machten sich die zurückliegenden anstrengenden Sätze bei den Bergsträßerinnen deutlich bemerkbar. Die Kräfte schwanden und Naurod nutze seine Chance. Obwohl die TSV bereits frühzeitig ihre erste Sechs aufbot, wollte kaum etwas gelingen und der Durchgang ging mit einem deutlichen 15:25 an die Gäste.
Der vierte Satz war erneut nichts für zart Besaitete. Keine Mannschaft konnte einen größeren Vorsprung erarbeiten, ständig wechselte die Führung. Die Zuschauer/innen spürten, dass die Auerbacher Damen nun ihre Unterstützung brauchten und feuerten an, was das Zeug hielt – mit Erfolg! Mit lautstarker Anfeuerung im Rücken und letzter Kraft schafften die Gastgeberinnen den 28:26 Satzerfolg.
Damit beendet die 1. Damenmannschaft der TSV Auerbach die Landesligasaison erneut auf dem zweiten Tabellenplatz. Von der Relegation um den Aufstieg in die Oberliga hat die Mannschaft bereits ihren Rückzug erklärt. In einer neuerlichen Landesligasaison soll die Einbindung der Nachwuchsspielerinnen weiter voran getrieben werden. Außerdem stellt der Weggang von Laura Kilgus einen deutlichen Verlust dar – nicht nur sportlich gesehen.

Spielerinnen Auerbach: Elimanda Afram, Laura Kilgus, Irene Kirchenschläger, Monika Liepolt, Janna Lustig, Riana Nowak, Anja Seitz, Petra Stauch, Carola Zeig.

Avatar

Petra Stauch

Kommentar hinzufügen

Neueste Meldungen

Archive