TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Ohne Stellerin und ohne Trainer aber mit viel Spaß

“Wir haben keine echte Chance, also lasst sie uns nutzen!”  diese Parole wurde vor dem Spiel gegen Bad Soden ausgegeben. Mit sieben Spielerinnen, ohne Trainer, ohne etatmäßige Stellerin M. Liepolt und auch ohne Diagonalspielerin C. Zeig traten die Bergsträßerinnen im Taunus an. Und sie machten das Beste daraus.

Im ersten Satz hatten die TSV Damen noch ein paar Probleme in der Abstimmung. Hinzu kamen einige Aufschlagfehler, die am Ende für einen 15:25 Satzverlust sorgten.

Im zweiten Satz klappte im Angriff vieles, der Block stand richtig gut und sorgte für einige Verzweiflung auf Bad Sodener Seite. Außerdem waren die Auerbacher Damen in der Abwehr sehr einsatzbereit, holten viele Bälle und machten der Heimmannschaft so das Leben schwer. Der Satz verlief sehr knapp. Leider misslangen den Bergsträßerinnen einige Aufschläge und auch in der Annahme unterliefen ein paar Fehler. Am Ende ging der Satz knapp mit 23:25 verloren.

Im dritten Satz zog Bad Soden davon, 0:6 und 2:16 waren die Zwischenstände, doch die Stimmung auf Seiten der Gäste blieb sentationell gut. Weiterhin holten sie in der Abwehr teilweise unerreichbare Bälle. Besonders der Gewinn eines solchen Ballwechsels sorgte für Spaß auf Seiten der TSV. Durch diesen unbändigen Willen und den ein oder anderen glücklichen Punktgewinn bekamen die Gäste noch einmal Oberwasser, Punkt um Punkt gelang. Am Ende stand ein 14:25 zu Buche.

Für die in dieser Konstellation gezeigte Leistung belohnten sich die TSV-Damen dann auch mit dem öffnen des Süßigkeiten-Koffers, der normalerweise nur bei Siegen zum Einsatz kommt. Da sie ohne großer Erwartungen antraten und in diesem Spiel Fehler zwar natürlich nicht erwünscht, aber ausdrücklich erlaubt waren, freute sich die Mannschaft über jeden einzelnen noch so kuriosen Punkt. Das Spiel machte einfach Spaß und neben den Zuschauern freute sich sogar das Schiedsgericht und war froh, ein so schönen Spiel geleitet haben zu dürfen.

Ein Dank gilt Kai Lehmann, der spontan von seinem Zuschauerplatz auf die Trainerbank wechselte und das Team von außen coachte. So konnten sich die wenigen Spielerinnen auf ihren Job auf dem Feld konzentrieren.

Zu Beginn der Woche fand ein Gespräch zwischen der Mannschaft und Trainer Alex Strübig statt. Als Ergebnis dieses Gespräches haben sich Mannschaft und Trainer im Laufe der Woche getrennt. Beide wünschten sich gegenseitig viel Erfolg auf dem weiteren Weg.

Spielerinnen 1. Damen Auerbach: Friederike Crößmann-Fitze, Lisa Emmrich, Irene Fast, Laura Kilgus, Yasmin Mohr, Anja Seitz, Petra Stauch.

Avatar

Petra Stauch

Archive