TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Ein einziger Sauhaufen von Anfang bis Ende

Am Samstag, den 03.12.2022, war es wieder so weit: die zweite Damenmannschaft des TSV Auerbach lud zum Heimspiel ein. Zu Gast waren die Mannschaften des TG Rüsselsheim und des SSC Bad Vilbel. Insgesamt konnten sie 3 Punkte für die Tabelle mitnehmen.

Im ersten Spiel traten die Auerbacherinnen gegen die Spielerinnen des SSC Bad Vilbels an. Alle Mannschaften traten krankheitsgeplagt in dünner Besetzung an, sodass einige Spielerinnen Spielpositionen einnehmen mussten, auf denen sie sonst weniger unterwegs waren. Doch dank der vielseitigen Einsetzbarkeit der TSV-Spielerinnen startete die Mannschaft motiviert in den ersten Satz. Der Start in das Spiel fiel den Auerbacherinnen allerdings erstaunlich schwer. So gerieten die Spielerinnen des TSV schnell in den Rückstand und dies zog sich durch den gesamten ersten Satz. Das lag aber vor allem daran, dass es den Spielerinnen gelang miteinander zu spielen. Es kam zu dem ein oder anderen ungeplanten „Sauhaufen“, bei dem eine Horde Spielerinnen in der Mitte des Spielfeldes übereinander flog. Somit ging der erste Satz zugunsten des SSC Bad Vilbels aus, wobei die Heimmannschaft lediglich 14 Punkte erreichte. Im zweiten Satz berappelte sich die Mannschaft und startete mit mehr Elan und Teamgeist, auch dank der Ansprache des Trainers Willi Zeig. So lieferten sich die Mannschaften ein Kopf an Kopf rennen. Das Zünglein an der Waage bildete Leonie Konietzka, die bei einem Spielstand von 18:23 eine Aufschlagserie hinlegte, die ihres Gleichen suchte. So behielt die junge Spielerin einen kühlen Kopf und bretterte sechs Aufschläge hintereinander ins Feld, sodass die Auerbacherinnen am Ende den zweiten Satz mit einem Spielstand von 26:24 für sich entschieden. Diesen Aufwind nutzte die Heimmannschaft im dritten Satz für sich und entschieden diesen deutlicher mit 25:19 Punkten. Aber auch die Spielerinnen aus Bad Vilbel wollten das so nicht über sich ergehen lassen und berappelten sich im vierten Satz wieder. Sie trumpften zu Beginn des Satzes auf und die Auerbacherinnen schafften es nicht sich aus ihrem Tief zu befreien. Es scheiterte vor allem an der fehlenden Annahme, sodass auch couragiertes Zuspiel und ambitionierte Angriffe den entstandenen Rückstand nicht mehr aufholten. Somit endete der vierte Satz mit einem Spielstand von 15:25 zugunsten der Spielerinnen des SSC. Somit war entschieden, dass es zu einem letzten und entscheidenden Satz kommen würde. Es handelte sich von Anfang an um ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ähnlich wie im bereits vergangenen zweiten Satz, der am Ende zu Ungunsten der Spielerinnen aus Auerbach ausging. Sie verloren diesen fünften Satz mit 13:15 Punkten. „Ärgerlich, aber nicht mehr zu ändern“ war das Feedback nach dem ersten Spiel.

Es galt die Devise: im zweiten Spiel sollte mehr drin sein. Diesmal hieß die gegnerische Mannschaft TG Rüsselsheim. Und diese Devise wurde im ersten Satz 1A umgesetzt. Die Auerbacherinnen traten souverän auf und gewannen diesen mit 25:20 Punkten. So sollte es weitergehen, wobei auch hier die Rüsselsheimerinnen ein Wörtchen mitzureden hatten. Sie wollten sich das so nicht gefallen lassen und trumpften im anschließenden zweiten Satz enorm auf. Die Auerbacherinnen konnten den Aufschlägen nicht Standhalten und gerieten schnell in einen ordentlichen Rückstand. Der Satz wurde mit einem sehr deutlichen 11:25 zu Ungunsten der Auerbacherinnen entschieden. Im dritten Satz drehte sich das Blatt und die Auerbacherinnen spielten die Rüsselsheimerinnen in Grund und Boden. Der Satz endete nach 19 Minuten mit 25:14 Punkten für die Spielerinnen des TSV Auerbach. Da sich die Mannschaften wenig schenkten und es sich bei diesem zweiten Spiel um ein Wechselbad der Gefühle handelte, musste nach diesem deutlichen Satzgewinn für die Auerbacherinnen ein Satz folgen, in dem die Spielerinnen es nicht schafften, das Spiel final für sich zu entscheiden und deshalb leider diesen vorletzten Satz an das Team aus Rüsselsheim abgaben. Es folgte erneut der Tiebreak. Die letzten Körner wurden zusammengekratzt, um doch noch ein Spiel für sich zu entscheiden. Somit kämpften alle Spielerinnen von Beginn an für das erklärte Ziel des Spielgewinns. Mit Hilfe der Kombination aus individuellen Leistungen und dem vereinten Teamgeist schaffte es die Heimmannschaft diesen letzten Satz des Tages für sich zu entscheiden. Mit 15:13 Punkten gewannen die Auerbacherinnen diesen fünften Satz und damit auch das zweite Spiel des Tages. 

Am Ende lagen die acht Spielerinnen vor Freude gemeinsam auf dem Feld in einem Sauhaufen und freuten sich, ob dieses beschwerlichen Spieltages, der doch ein glückliches Ende hatte. 

Für den TSV Auerbach spielten: Theresa Wenderoth, Aylin Lindmayer, Riana Nowak, Laura Schmitz, Leonie Konietzka, Natalie Augustin, Anna Zimmermann

Unterstützt wurden sie dankenswerterweise aus der dritten Damenmannschaft von Carlotta Holz. 

Trainer: Willi Zeig

Kommentar hinzufügen

Neueste Meldungen

Archive