TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Eindrucksvoller Auftaktsieg der D4

Mit der Einstellung ist in dieser Saion was drin…

Am Sonntag den 20.09.2020 startete die vierte Damenmannschaft des TSV Rot-Weiß Auerbach in die Saison 2020-2021. Gespielt wurde in der Heinrich-Böhm-Halle im tiefen Odenwald zu Breuberg. Im Vorjahr setzte es hier ein 9:25, 12:25 und 23:25. Breuberg wurde zweiter hinter dem überragenden VC Dornheim.

Die kurvenreiche Anreise konnte noch ohne Übelkeit überstanden werden. Mit Spannung betraten die jungen Damen die Halle, denn wie wird das mit Corona hier gehandhabt? Jeder Verein bekam in der Halle seinen eigenen Bereich mit auf Abstand gestellten Stühlen für Taschen und zum Aufhalten. Statt Bänke für Ersatzspieler standen Stühle mit Abstand am Feldrand. Das war es aber schon. Anfeuern war erlaubt. Da die ganze Halle nur für das Spiel in der Kreisklasse A zur Verfügung stand, war viel Platz zum Warmmachen und Einspielen. Schnell wurde klar: Die ungewohnt niedrige Halle erforderte Anpassungen insbesondere bei der Annahme und Feldabwehr. Beim Einspielen führte das noch zu ein paar Problemen, aber im Spiel hatten das die Rot-Weißen gut im Griff.

Wie im Training seit August trainiert starteten die Auerbacherinnen mit einem vereinfachren 5:1-System. Karla als Hauptzuspielerin und Indra diagonal. Der VC Breuberg hatte Angabe. Die Annahme kam, Karla stellte und Lissy verwandelte von der Mitte. Dann brachte uns Karla mit druckvollen Angaben zu eine 4:0 Führung. Das Zusammenspiel mit Indra klappte gut. Beim Stand von 6:6 kam Nadja nach einer halben Umdrehung an die Angabe. Unsere stets enegiegeladene Außenangreiferin konnte diese Power diesmal perfekt und konstant in eine Angabeserie von elf Punkten umsetzen. Wenn doch mal etwas vom Gegner zurückkam, wehrten es Malin, Indra und Laura direkt am Netz ab oder es wurde sauber von hinten haraus aufgebaut und druckvoll angegriffen. Kurz darauf wurde Mara für Laura eingewechselt. Das Spiel des TSV lief weiter wie am Schnürchen – so kam ein überzeugendes 25:14 zustande. Angabengewalt gepaart mit Netzhoheit machten dies möglich.

Im zweiten Satz wollten die Rot-Weißen das 4:2-System mit Karla und Marlene als Zuspielerinnen ausprobieren. Dafür blieb Indra auf der Bank. Trainer Stephan hatte der Mannschaft vor dem Spiel aufgetragen, dass jeder Rückstand aufgeholt werden kann und jeder neue Satz bei Null beginnt. Jetzt betonte er: Das gilt auch für den Gegner. Wenn dieser seine Annahme stabilisiert, wird es viel schwerer werden. So kam es auch. Es gelangen keine Angabenserien, im Gegenteil hatten die Bergsträßerinnen auch Probleme mit der Annahme. Dennoch arbeiteten sie sich mit aufmerksamen Spiel eine kleiner Führung heraus. Gegen Ende wurde dann Kyra für Nadja auf der Außenposition eingewechselt. Die Odenwälderinnen konnten sich mit guten Angaben herankämpfen. So stand es kurz vor Schluß 23:23. Doch Rot-Weiß behielt die Nerven – Breuberg nicht: Vergebene Angabe der Heimmannschaft und Satzball für Auerbach. Marlene brachte die Angabe sicher übers Netz. Der VC konnte keinen Druck erzeugen, der TSV im Gegenzug durch Malin schon: Zweiter Satzgewinn.

Netzhoheit – hier ausgeübt durch Indra

Gemäß Spielplan wollte Trainer Stephan die Aufstellung wählen, die vorher den besseren Satz gespielt hatte. Leider klagte die erkältungsgeschwächte Malin über Schwindel und bat, draußen zu bleiben. Also musste flugs umgestellt werden. Es wurde wieder 4:2 gespielt und Indra rückte für Malin in die Mitte. Trainer Stephan machte klar, dass das jetzt schon der besten Saisonstart seit bestehen dieser Truppe ist und das wir uns das mögliche 3:0 nicht nehmen lassen! Endlich zeigten die D4lerinnen im Spiel, was sie im Training schon länger bewiesen. Doch Breuberg ist defintiv eine der besseren Mannschaften in dieser Liga. Beim Einschlagen war zu erkennen, dass Sie angreifen können. Nur unter dem Auerbacher Druck kamen Sie bisher nicht dazu. Das wurde in dem sich sehr spannend entwickelnden Satz anders. Keine Mannschaft konnte sich eine Vorsprung herausspielen. Viele Netzduelle in der Mitte gewann der TSV, aber über Außen kamen die Breubergerinnen zu einigen direkten Punkten. Das es nicht mehr wurden, dafür sorgten Laura und Nadja, die auf 4 und 5 eine hervorragende und sehr gut abgestimmte Abwehrarbeit leisteten.

Kein Ball berührt den Boden!

Es ging hin und her. Bei 23:22 wurde Malin für die Angabe eingewechselt. Leider erfolglos. In einer nervenaufreibenden Schlußphase wurde um jeden Ball gekämpft. Indra behielt in der Mitte die Nerven und drückten einen hohen Ball im Kampf am Netz mit gut eingesetzem Handgelenk in den gegnerischen Dreimeterraum. 25:25. Doch die Anzeige zeigte 26:25 und Matxchball für Auerbach- Karla an der Angabe. Der Punkt ging an Rot-Weiß – Jubel brach aus. Das Schiedsgericht korrigierte seinen Fehler sofort lautstark. Statt in Diskussionen zu verfallen skandierten die TSVlerinnen sofort, “Karla macht Punkte!” Und so kam es auch: Matchball verwandelt. 27:25 und 3:0! Großer Jubel und einige waren wirklich erschöpft. Eine Spielerin hat tapfer durchgehalten, obwohl es Ihr nicht gut ging, was Sie aber erst nach dem Spiel zugab. Mit der Einstellung ist in dieser Saion was drin…

Zum Schluß wurde Nadja sehr herzlich verabschiedet, weil es Sie ab Oktober ins ferne Franken zieht. Wir hoffen, dass Sie ab und zu in der Volleyballheimat Auerbach auftaucht.

Es spielten für den TSV Rot-Weiß Auerbach: Indra Meyer, Karla Dietsch, Kyra Gassner, Laura Kutzner, Lissy Biernat, Malin Schultz, Mara Wahlig, Marlene Kuhn und Nadja Essing. Die Freude das zu coachen hatte Stephan Lies.

Avatar

Stephan Lies

1 Kommentar

Archive