TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Doppelsieg am Heimspieltag in der Fremde

Volleyball: 1. Damen TSV Auerbach. 3:1 Doppelsieg am Heimspieltag in der Fremde verschafft Tabellenführung

Die erste Damenmannschaft der TSV Auerbach musste ihr zweites Heimspiel der Landesligasaison auswärts bestreiten. Da zum geplanten Termin in Auerbach keine Halle zu bekommen war und man sich nicht mit allen Gegnern auf einen Ausweichtermin einigen konnte, fand der Spieltag in Hochheim statt.

Im ersten Spiel traten die Bergsträßerinnen als Heimmannschaft gegen die “Gastgeberinnen” aus Hochheim an. Der erste Satz war geprägt von Unsicherheiten. In der Abtastphase ging es hin und her, keiner konnte sich deutlich absetzen. Mit 25:20 hatte die TSV das bessere Ende für sich. Im zweiten Satz drehte Hochheim etwas auf, Auerbach machte viele Fehler. Die SpVgg setzte sich mit 13:19 ab und gewann den Satz mit 14:25 deutlich.

Von nun an fanden die TSV Damen jedoch ihre Konzentration. Sie agierten mit druckvollen Aufschlägen und griffen aus einer stabilen Annahme heraus dominant an. Schnell gingen Satz drei und vier mit 25:15 und 25:13 an die Bergstraße.

Im zweiten Spiel stand die junge, neu zusammengestellte Mannschaft der Frankfurter Eintracht auf der anderen Netzseite. Da es sich – auch aufgrund zweier starker und großgewachsener Frankfurterinnen – um eine völlig andere Spielweise handelte als gegen Hochheim, fanden die TSV Damen im ersten Satz schwer ins Spiel. Hinzu kam, dass das Schiedsgericht sehr pingelig auf technische Fehler achtete und häufig (angebliche) Doppelberührungen abpfiff. Es galt, sich erst einmal auf die neue Situation einzustellen. Nach sehr engem Verlauf endete der Satz 24:26 für die Eintracht.

Hatte man im ersten Satz noch das Gefühl, die Auerbacher Damen seien durch das Schiedsgericht benachteiligt, so kehrte sich das Bild im zweiten Satz. Nun hagelte es bei den Frankfurter Spielerinnen Abpfiffe aufgrund technischer Fehler. Dies und die Tatsache, dass sich die Heimmannschaft deutlich besser auf die starken Frankfurter Angriffsspielerinnen eingestellt hatten, führten zu einem 25:15 Satzgewinn für die TSV.

Der dritte und vierte Satz waren ebenfalls geprägt durch das Schiedsgericht. Teils wurden gut gestellte Pässe als unsauber abgepfiffen, teils gingen unsaubere Pässe ohne Beanstandungen durch. Diese inkonsequente Strenge war zwar auf beide Mannschaften gleichermaßen verteilt, den Vorwurf parteiisch zu sein, kann man dem Schiedsgericht nicht machen. Allerdings wurde so das Spiel regelrecht zerpfiffen. Viele Ballwechsel wurden durch das Schiedsgericht und nicht durch Aktion der Spielerinnen entschieden. Am Ende spielten beide Mannschaften häufig ihre Pässe im unteren Zuspiel, um einen Technik-Abpfiff zu vermeiden. Damit kamen die Bergsträßerinnen besser zurecht als die Gäste aus Frankfurt. Weder Zuschauer noch die beide Mannschaften hatten besonderen Spaß an dem Spiel welches mit 25:23 und 25:15 schließlich für Auerbach endete. Beide Mannschaften waren sich nach dem Spiel einig, selten ein so auffälliges Schiedsgericht erlebt zu haben.

Durch die beiden 3:1 Siege an diesem Spieltag steht die Mannschaft nun auf Platz 1 der Tabelle.

Spielerinnen Auerbach: Elimanda Afram, Lisa Emmrich, Tina Helfrich, Laura Kilgus, Irene Kirchenschläger, Monika Liepolt, Anja Seitz, Hanna Siler, Petra Stauch, Carola Zeig.


Avatar

Petra Stauch

Neueste Meldungen

Archive