TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Volleyball-Damen verschlafen den Start

Die erste Volleyball Damenmannschaft der TSV Auerbach trat am Samstag in ihrem ersten Heimspiel des neuen Jahres gegen die Mannschaften der TG Bad Soden und des TV Jahn Kassel an und mussten beide Spiele verloren geben (1:3 und 2:3). 

Im ersten Spiel gegen Bad Soden brauchten die Bergsträßerinnen lange, um ins Spiel zu finden. Die ersten beiden Sätze gingen knapp 19:25 und 23:25 verloren. Im dritten Satz hatte Auerbach dann aber den roten Faden gefunden. Es gelangen zum Teil sehr gute Aktionen. Insbesondere über die Außenpositionen setzten sie sich häufig spektakulär durch. Unterstützt wurden sie von den starken Mittelangreiferinnen, die den Block an sich binden konnten. Mit 25:19 ging dieser Satz knapp an die Heimmannschaft. Nach erneut engem Spielverlauf verloren die TSV Damen allerdings auch den vierten Satz mit 18:25. Man bekam die gegnerische Stellspielerin und besonders eine große Außenangreiferin mit ihrer „unorthodoxen”, schlecht einschätzbaren Spielweise nicht in den Griff. Diese beiden Sodener Spielerinnen hatten großen Anteil am 3:1 Sieg der Gäste.

Das erste Spiel hatte viel Kraft gekostet und entsprechend müde starteten die Auerbacher Damen in das zweite Spiel gegen Kassel. Der erste Satz wurde mit 21:25 abgegeben. Im zweiten Satz wachten die Gastgeberinnen langsam auf. In einer spannenden Schlussphase setzen sie sich mit 28:26 durch. Jeder dachte „jetzt geht es los”. Im dritten Satz gönnte Spielertrainerin Monika Liepolt einigen Stammspielerinnen eine kleine Auszeit. Bisher hatten nur die ersten sieben gespielt. Zwar machten die Ersatzspielerinnen ihre Sache gut, doch reichte es nicht für den Satzgewinn. Mit 18:25 ging der Satz nach Kassel. Die Stamm-Sechs brachte das Spiel mit einem gewonnenen vierten Satz (25:21) in den entscheidenden Tie-Break.

In diesem letzten Satz entschied jedoch die Frische und das Glück. Einige Auerbacher Spielerinnen waren gesundheitlich angeschlagen und mussten den vielen anstrengenden Sätzen Tribut zollen. Enttäuscht gaben die Bergsträßerinnen den Satz und damit das Spiel 13:15 verloren.

Man konnte in beiden Spielen keine konkreten Schwächen auf Auerbacher Seite festmachen. Auf allen Positionen wurde gekämpft und durch sehr starke Aktionen Punkte herausgearbeitet. Genauso wurden auf allen Positionen Fehler gemacht. Am Ende fehlten nur Kleinigkeiten, die über Sieg und Niederlage entschieden. Die Zuschauer haben zwei sehr gute und spannende Spiele gesehen, in denen sich die Mannschaften nichts zu schenken hatten.

Für Auerbach spielten:
Friederike Crößmann-Fitze, Irene Fast, Tina Helfrich, Monika Liepolt, Jessica Mügendt, Cordula Pütter, Anja Seitz, Pia Staab, Petra Stauch, Petra Wagner, Lisa Wächter

Avatar

Petra Stauch

Archive