TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Der “Tabellenführerschreck” der Bezirksliga Süd!

Mit gemischten Gefühlen fuhren wir gestern zum Tabellenführer nach Wald-Michelbach, um zunächst das Spitzenduell ÜSC Wald-Michelbach gegen den Zweiten, SV Hummetroth, zu pfeifen. Dieses Spiel musste jedoch nach nur zwei Spielzügen im ersten Satz für über eine Stunde unterbrochen werden, da sich eine Spielerin des ÜSC Wald-Michelbach bei einer Abwehraktion schwer verletzt hatte und notärztlich versorgt werden musste. Nach einem verkürzten erneuten Aufwärmen konnte es weitergehen, kurze Zeit später kam es aber wieder zu einer Unterbrechung, weil sich diesmal eine Spielerin des SV Hummetroth bei einer Blockaktion an den Bändern verletzte. Sichtlich angeschlagen gingen die beiden um den Aufstieg kämpfenden Mannschaften wieder aufs Spielfeld. Wald-Michelbach zeigte die größere Nervenstärke und konnte sich auch dank der lautstarken Anfeuerung der zahlreichen Fans mit 3:0 durchsetzen.

Während des Aufwärmens konzentrierten wir uns dann hauptsächlich auf Aufschlag und Annahme, um uns an das Großfeld zu gewöhnen und gegen die stark aufschlagenden Wald-Michelbacherinnen besser gewappnet zu sein.

Diese Taktik erwies sich als richtig, da es uns im Spiel von Anfang an fast immer gelang, die erste Annahme auf unserer Seite zu halten und anzugreifen. Allerdings war der Block der Wald-Michelbacherinnen sehr gut, so dass wir uns im weiteren Spielverlauf darauf konzentrierten, mit gezielten Angriffen den Ball sicher im Spiel zu halten und geduldig auf unsere Chance zu warten um den Punkt zu machen oder von den Fehlern der Gegnerinnen zu profitieren. Im ersten Satz konnten wir auf diese Weise einen 7:13 Rückstand zunächst auf 15:17 verkürzen und bei 21:24 drei Satzbälle abwehren. Leider ging der Satz dann doch mit 27:25 an den ÜSC.

Wald-Michelbach nutzte zunächst den Schwung aus dem knapp gewonnenen ersten Satz und führte schnell 4:0. Durch lange und teils spektakuläre Ballwechsel kamen wir zurück ins Spiel und führten teils selbst mit vier Punkten, um den Satz dennoch mit 23:25 abzugeben. Zu Beginn des dritten Satzes stellte Willi unser Spielsystem von 4-2 auf 5-1 um, damit bekamen wir die Wald-Michelbacherinnen endlich gut in den Griff und konnten schnell mit 9:4 in Führung gehen. Es gelang uns, diesen komfortablen Vorsprung zu halten und gegen Ende des Satzes noch auszubauen, so dass wir schließlich mit 25:18 gewannen.

Im vierten Satz starteten wir ebenfalls sehr stark, konnten den Gegner unter Kontrolle halten und hatten bis fast ans Ende einen komfortablen Vorsprung von fünf Punkten. Nach weiteren anstrengenden 26 Minuten konnten wir auch diesen Satz mit 25:21 für uns entscheiden.

Im Tie-Brak unterliefen uns dann allerdings zu Beginn einige Angriffs- und Aufschlagfehler, wir lagen schnell mit vier Punkten hinten und mussten um jeden Ball kämpfen. Obwohl wir alle nach bis dahin bereits über 120 Minuten Spielzeit müde waren, konnten wir am Ende bei 13:14 noch einen Matchball abwehren und gewannen dann in einem furiosen Endspurt mit 16:14 den letzten Satz und damit das Spiel.

Erwähnenswert wäre an dieser Stelle vielleicht noch, dass sich bereits während des dritten Satzes die Handballer des nach uns stattfindenden Spiels in der Halle warm machten und wir ein großes Publikum gegen uns hatten, das die Wald-Michelbacherinnen lautstark unterstütze.

Wir haben in diesem Spiel aber bewiesen, dass wir auch über zwei Stunden lang trotz aller Ablenkungen konzentriert und sicher spielen können und dass alle Spielerinnen bis zuletzt kämpfen und alles geben. Das hat sich wieder einmal bezahlt gemacht, denn es ist uns nun zum zweiten Mal in dieser Saison gelungen, den Tabellenführer zu schlagen und die Tabellenspitze durcheinander zu wirbeln, was uns gestern von den Spielerinnen des SV Hummetroth den Beinamen “Tabellenführerschreck” einbrachte. Diese konnten wir nämlich bereits am 11. Februar 2006 beim Heimspiel, zu dem sie als Tabellenführer zu uns kamen, nach einem 0:2 Rückstand in einem furiosen Spiel mit 3:2 schlagen.

Am kommenden Samstag werden wir in unserem letzten Heimspiel gegen den nun neuen Tabellenführer TGB Darmstadt auf das Feld gehen und alles geben, damit wir unserem neuen Beinamen alle Ehre machen. Zuvor müssen wir aber unseren direkten Verfolger, TV Zeilhard, besiegen um den Klassenerhalt perfekt zu machen./Eva Zeig

Es spielten: Anna Caliendo, Jessica Eckhardt, Verena Geyer, Tini Groening, Yasmin Mohr, Jessica Mügendt, Eva Stehr und Verena Zeidler. Trainer: Willi Zeig

Avatar

Ehemalige Autoren

Kommentar hinzufügen

Archive