TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

Damen 1: Sieg mit Abzügen in der B-Note

Am vergangenen Sonntag bestritt die erste Damenmannschaft des TSV Auerbach ihr vorletztes Spiel in der laufenden Volleyball-Landesligasaison mit 3:2 gegen den TV Zeilhard.
Die Mannschaft trat mit stark dezimiertem Kader zum Sonntagsspiel an, da einige Spielerinnen terminlich verhindert waren. Wie schon so oft diese Saison waren Improvisation und Flexibilität gefragt.
Die ungewohnte Aufstellung musste im ersten Satz zunächst geprobt werden und hakte an der einen oder anderen Stelle. Trotzdem war die nötige Konzentration vorhanden, um sich auch in unklaren Situationen gegenseitig auszuhelfen. So wurde es bis zur Satzmitte ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen beiden Mannschaften, bevor sich Auerbach dank zweier guter Aufschlagserien zum 25:19 durchsetzen konnte.
Im zweiten Satz setze kollektive Unkonzentriertheit ein. Viele Unstimmigkeiten führten vor allem dazu, dass einfache Bälle ins Feld fielen. Der Hauptgrund für den jetzt folgenden Satzverlust war aber sicherlich in der schlechten Annahme zu suchen, die nicht aus den routinierten Annahmespielerinnen bestand. Dadurch kamen zu selten druckvolle Angriffe zustande, die wenn sie kamen, dann allerdings meist sofort erfolgreich waren. Der Satz ging sang- und klanglos mit 13:25 an Zeilhard.
Im dritten Satz schien die Mannschaft sich dann wieder etwas gefangen zu haben. Trotzdem kam es viel zu selten zu Angriffen der TSV Damen. Zwischendurch konnten der ein oder andere spektakulär von weit aus der Querfeldhalle gerettete Ball und der daraus resultierende Punktgewinn in langen Ballwechseln die Stimmung heben. Obwohl Zeilhard sich auch in diesem Satz nicht abschütteln ließ, ging der dritte Satz mit 25:22 an Auerbach.
Auch der vierte Satz reichte nicht, um das Spiel zu entscheiden. Diesmal reichte es für die Zeilharderinnen zweite Bälle kurz in die Mitte zu legen. Der Abwehr gelang im Vorderfeld nicht, was sie mit langen diagonal geschlagenen Bällen im Hinterfeld im Griff hatten. Bis zum 22:22 hatte jede Mannschaft mal die Nase vorne. Dann machten kleine, unnötige Fehler den Auerbacherinnen einen Strich durch die Rechnung. Das 23:25 für Zeilhard forderte eine Entscheidung im Tiebreak.
Doch der vorher so motivierten Heimmannschaft schien der Stecker gezogen zu sein. Ohne viel mehr als vorher zu investieren, konnten die Auerbacherinnen Punkt für Punkt machen und mit einem 15:4 Endstand doch noch das Spiel gewinnen. So konnte am Sonntagabend doch noch der Koffer geöffnet werden, wenn auch nicht als Belohnung für „schönes“ Spielen.
Es spielten: Rike Crößmann-Fitze, Tina Helfrich, Laura Kilgus, Irene Kirchenschläger, Lisa Lehmann, Janna Lustig, Florida Xhemali, Lisa Weihrauch.
Avatar

Petra Stauch

Neueste Meldungen

Archive