TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

1. Damen: 3:1 – Klassenerhalt ist weiter drin

TSV Auerbach verurteilt Schlusslicht Ehrang im “Kellerduell” zum Abstieg

Die Volleyball-Damen der TSV Auerbach bleiben in der Regionalliga im Rennen um den Klassenerhalt. Am Samstag gewann der Tabellenvorletzte das “Kellerduell” beim Schlusslicht TV Ehrang mit 3:1 (25:17, 20:25, 25:23, 25:20). Während die Chancen der Rot-Weißen auf den Klassenerhalt nach dem vierten Saisonsieg weiter Bestand haben, steht Ehrang als erster Absteiger fest.

Gesucht wird noch der zweite Absteiger. Im Wettbewerb um diesen Platz hat die TSV Auerbach trotz des Erfolges am Wochenende mit jetzt acht Punkten nach wie vor die ungünstigsten Voraussetzungen – die Konkurrenz hat bereits zehn beziehungsweise zwölf Zähler auf dem Konto. Dass die TSV-Damen zwei, wahrscheinlich sogar alle drei verbleibenden Partien gewinnen müssen, um sich den Ligaverbleib zu sichern, davon muss fast ausgegangen werden.

Bei dieser Aufgabenstellungen gilt die Konzentration immer dem nächsten Schritt. “Wir denken nur noch von Spiel zu Spiel”, sagt Trainer Peter Liepolt. Ein Fehltritt in Ehrang an diesem Spieltag hätte für Auerbach schon das Aus bedeuten können. “Wir haben dem Druck standgehalten”, lobte der Übungsleiter die psychische Stabilität seiner Mannschaft.

Feier schon vor dem Spiel

Die “gute und zuversichtliche Stimmung”, die vor Beginn der Begegnung bei einer improvisierten “Geburtstagsfeier” für Elfi Jerg (die Außenangreifern wurde am Samstag 18 Jahre alt) in der Kabine herrschte, setzte sich auf dem Feld fort. Peter Liepolt durfte einen relativ entspannten Abend auf der Bank verbringen. “Ich hatte nie das Gefühl, dass wir verlieren könnten.” Allenfalls von “gewissen Schwierigkeiten” sprach der Coach im Zusammenhang mit dem verlorenen zweiten Durchgang.

Die Annahme “wackelte” in diesem Durchgang. Auch deshalb, weil Claudia Holznagel verletzungsbedingt fehlte. Die Libera verletzte sich im Abschlusstraining am Donnerstag (Kapselanriss im Finger) und muss voraussichtlich drei Wochen pausieren. Ansonsten freute sich Liepolt über eine “gleichmäßig gute Leistung” aller Spielerinnen.

Angeführt von der erfahrenen Cordula Pütter, die diesmal von Anfang an zum Einsatz kam, legte die TSV mit “sehr guten Aufschlägen” (Liepolt) den Grundstein für den zweifachen Punktgewinn. Gerade mal zwei Fehler unterliefen den Auerbacherinnen bei ihren druckvollen Angaben im Verlauf der gesamten vier Sätze.

TSV Auerbach: Cordula Pütter, Irene Fast, Tina Helfrich, Elfi Jerg, Sarah Hense, Petra Stauch, Carola Zeig, Monika Liepolt.

Avatar

Bergstraesser Anzeiger

Archive