Saisonstart der Damen 4 in der Kreisklasse – Ohne 7 mit 3!

Dieser Artikel wurde bereits 158 mal gelesen

Am 21.09.2019 begann die Saison der vierten Damenmannschaft des TSV Rot-Weiß Auerbach mit einem Heimspiel. Sieben Spielerinnen fehlten. Um spielfähig zu bleiben rückten junge Spielerinnen aus der zweite Reihe in den Kader und Yvonne Alleborn aus der Mixed-Mannschaft erklärte sich bereit, auszuhelfen.

Somit waren zum ersten Spiel sieben Auerbächerinnen am Start. Es ging gegen den VC Dornheim. Eine neu formierte Damenmannschaft, die aus dem letzjährigen Meister der Mixed-Bezirksliga-Süd hervorging. Yvonne Alleborn und Trainer Stephan Lies, der ebenfalls in der Mixed-Mannschaft des TSV aktiv ist, kannten die Dornheimerinnen und ahnten, was auf die junge Mannschaft des TSV zukommt. Dementsprechend bereitete Trainer Lies seine Damen so gut es ging vor. Im ersten Satz war die Maßgabe, so viel es geht in der Abwehr herauszuholen. Der Start gelang, ein 3:0 für Rot-Weiß. Doch dann zeigte sich, dass Auerbach den druckvollen Angaben von Dornheim nicht gewachsen war. Schnell hieß es 3:10. In Folge gab es nur Punkte durch die wenigen Fehler der Gegner – und der Satz ging nach 15 Minuten mit 6:25 verloren.

Im zweiten Satz sollte der Fokus auf gelungene Aktionen im Angriff gelegt werden. Das gelang nun überhaupt nicht. Es wurde ein Trainingseinheit in Sachen Annahme. Auch die erfahrene Yvonne Alleborn konnte den Annahmeriegel nicht stabilisieren und am Netz lief nichts zusammen. Egal wie umgestellt wurde – bei sieben Spielerinnen auch nur begrenzt möglich – es half nichts. Nach nur insgesamt 46 Minuten hieß es 6:25, 4:25 und 4:25.

Trotz der mentalen Vorbereitung vor dem ersten Spiel galt es jetzt, die hängenden Köpfe aufzurichten. Dornheim muss als Neuling nun mal in der untersten Klasse beginnen und gehört von der Spielstärke mindestens in die Bezirksliga. Sie werden Ihren Weg machen. Trainer Lies rief seinen Mädels ins Gedächtnis, dass mindestens zwei Mannschaften aufsteigen. Saisonziel ist Platz 2! Er forderte dann seine Spielerinnen auf, den zweiten Gegner beim Einschlagen genau zu beobachten. Die SSG Langen 2 trat mit einer ebenso jungen Mannschaft an. Was vor dem Spiel zu sehen war nahm den TSVlerinnen die Angst vor dem Gegner. Kyra Gassner kam zu diesem Spiel dazu, so dass Auerbach zu acht antreten konnte. In der Aufstellung rückte Hanna Heller – nach Ausflügen im ersten Satz auf die Mitte – wieder fest auf Ihre gewohnt Stellerposition neben Karla Dietsch. In der Mitte spielten Jana Meister und Marie-Sophie Raddatz. Außen griffen Carolina Gellrich, Kyra Gassner und Yvonne Alleborn an. Friedricke Keller, die im ersten Spiel weitere Erfahrung auf der Zuspielposition sammeln konnte, stand für Auswechslungen auf der Stellerposition zur Verfügung.

Mit neuem Mut ging es in den ersten Satz. Die Saison begann jetzt erst richtig. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel. Langen machte mehr vermeidbare Fehler, Auerbach schaffte es mehr Druck zu machen, aber dabei gelang nicht alles. So ging es bis zum 20:20 hin und her. Schnell wurde klar, wer weniger Fehler macht, gewinnt. Gerade Yvonne gab der Mannschaft mehr und mehr Sicherheit im Abwehrspiel von hinten. Gerade bei langen Ballwechseln war die Feldabwehr der Rot-Weißen präsent. Dazu gelang es im Laufe der Zeit besser, Yvonne und Marie am Netz gut einzusetzen. Wie gesagt, 20.20, Langen an der Angabe. Eine Annahme, ein Pass von Hanna auf Yvonne und der diagonale Schmettschlag saß. 21:20 und Hanna kam an die Angabe. Nach drei sehr guten Angaben stand es 24:20. Langen wehrte sich noch, aber der Jubel bei den Rot-Weißen war nach dem 25:22 groß.

Im zweiten Satz ein vergleichbares Bild. Jedoch – Auerbach machte mehr Fehler und lag in der Mitte dieses Satzes nach einer Langener Angabeserie mit 8:15 zurück. Die Mannschaft fing sich und durch eine Aufschlagserie von Yvonne kamen die Bergstäßerinnen wieder heran, 14:17. Es entwickelte sich ein spannendes Satzfinale. Aber diesmal blieb Langen ruhiger und gewann Durchgang zwei mit 25:20.

Auf in Satz drei. Noch sind volle drei Punkte möglich und bei den beobachteten Leistungen der Kontrahenten auch auf Auerbacher Seite mit Recht zu erwarten. Endlich wirkte der TSV eingespielt. Die Abwehr wurde sehr gut und diese Bälle konnten Karla und Hanna nahezu perfekt verwerten: Reihenweise gelange gute Angriffe über Yvonne Außen oder Marie und Jana in der Mitte. Trainer Lies musste in diesem Satz keine Auszeit nehmen, der Vorsprung wuchs kontinuierlich und nach 22 Minuten stand es 25:16. Einen wichtigen Beitrag leisteten die Angaben von Yvonne longline in die Ecke. So wurden sieben der 25 Punkte erzielt.

Zwei zu eins nach Sätzen – da muss Satz vier doch laufen? Tat er auch, aber etwas holpriger als Nummer drei. Bis zum 14:5 für Auerbach sah es nach eine klaren Angelegenheit aus. Dann kamen Annahmeprobleme. Schnell stand es nur noch 15:12, dann 19:16. Yvonne kam an die Angabe, der Vorsprung wuchs wieder auf 23:18. Diesen Vorsprung ließen die inzwischen längst als geschlossene Mannschaft auftretenden TSVlerinnen sich nicht mehr nehmen. 25:21 und nach insgesamt 98 Minuten waren die erste drei Punkte der Saison eingefahren.

Ohne 7 Spielerinnen mit 3 Punkten – alles in allem ein erfolgreicher Heimspieltag. Wenn alle an Bord sind, ist das Saionziel zweiter Platz möglich.

210919

Es spielten:

Oben von links nach rechts: Kyra Gassner, Marie-Sopie Raddatz, Karla Dietsch, Hanna Heller, Yvonne Alleborn.

Unten von links nach rechts: Jana Meister, Carolina Gellrich, Friederike Keller.

Nicht im Bild: Trainer Stephan Lies.

Weitere interessante Artikel: