Einen Punkt verdaddelt

Dieser Artikel wurde bereits 266 mal gelesen

Ein vielversprechender Heimspieltag stand an mit einem gut besetzten eigenen Kader und starkem Gegner: Chris, Toni und Gero sollten für ordentlich Druck und Block sorgen, Heike, Eike und Kristina nicht minder dabei unterstützen. Dani, Stephan und Uli sparten ihre Kräfte für das zweite Spiel.

Trotz des starken Kaders kamen die Mixedler der TSV zunächst nur schwer in Fahrt. Dornheim, bisher ungeschlagen, kam neben munter aufspielenden Herren mit starker Damenbesetzung, die den Gentlemen – (oder auch leicht chauvinistischen?) Blockverzicht der Herren gegen angreifende Damen nicht zuließ. Es musste auch gegen die Damen gut zugepackt und verteidigt werden. Gerade bei gezielten Lobs oder mit der eigenen Angriffssicherung tut man sich bei der TSV besonders schwer, wenn mit dem unmittelbaren Punktgewinn durch den Angriff gerechnet wird und dann – huch – doch erstaunlich (!) der Ball wieder ins eigene Quadrat zurückkommt.

 

Gero nach Tonis Zuspiel

Druck über die Mitte: Gero nach Tonis Zuspiel

So verlief der erste Satz etwas zäh und erst in der zweiten Hälfte konnte man sich – dann jedoch deutlich – absetzen. Im zweiten Satz bekam Dornheim Verstärkung bei den Herren und konnte noch druckvoller angreifen, bei der TSV wurde zu häufig das gegnerische Feld um Haaresbreite verfehlt und der Block war zu lässig, was dann sogar den Satz kostete. Zwischendurch wurden noch Varianten der nonverbalen Kommunikation getestet und Gebärdensprache für „Block dicht“ entwickelt, was am Ende aber nicht half.

 

Eike mit druckvollen Aufschlägen

Eike mit druckvollen Aufschlägen

Im nächsten Satz dann wieder alles im Lot, vor allem Eike konnte immer wieder mit Aufschlagserien den Gegner unter Druck setzen. Sowieso waren es gern mal wieder unsere Damen, die die entscheidenden Punkte machten, nach guter Vorarbeit der Herren versteht sich 😉

Der vierte Satz wollte dann so gar nichts werden, die TSV fiel früh viele Punkte zurück und musste schließlich einem 15:23 ins Auge sehen, bis mal wieder Eike mit ihren Aufschlägen den Rückstand dahinschmelzen ließ, die TSV dann jedoch (war es wieder einer der Herren?) einen Angriff hart – aber ins Aus schlug und der anschließend erkämpfte Ball per Angabe ins Netz befördert wurde.

Also Tiebreak – auch hier konnte die TSV sich nicht richtig absetzen, so dass es bis zum Schluß ein Nervenspiel war, zum Glück mit dem besseren Ende für die TSVler, die sich ab dem Seitenwechsel mit drei,vier Punkten davonstehlen konnte. Ein Punkt verdaddelt, aber immerhin zwei in der Tasche.

Heike tütet ein: Benutzt - aber das kennst du ja

Heike tütet ein: Benutzt – aber das kennst du ja

Im zweiten Spiel wartete mit Egelsbach ein nach Erfahrung weniger starker Gegner, der aber immer gut für eine Überraschung ist, vor allem, wenn die Konzentration und die Kraft nach fünf gespielten Sätzen nachlässt. Die TSVler ließen sich aber nur im ersten Satz hängen und die Egelsbacher nach anfänglicher deutlicher Führung noch zum Satzende hin aufschließen. Mit Toni und Dani auf den Zuspielpositionen ab dem zweiten Satz kam jedoch wieder viel Ruhe ins Spiel und die Sätze zwei und drei wurden mitsamt den Punkten sauber eingefahren.

Fünf von sechs Punkten in der Tasche, das Projekt Meisterschaft kann also weitergehen, wenn auch mit einem blauen Auge.

Weitere interessante Artikel: