TSV Rot Weiß Auerbach - Volleyball

1. Damen: Niederlage gegen Rodheim

96:95 “Sieg” für Auerbach in der Regionalliga gegen Rodheim

Nach Ballpunkten gewonnen, trotzden 1:3 verloren( 23,-17,26,22). Mit etwas mehr Glück hätten die Auerbacherinnen gegen Rodheim durchaus auch gewinnen können. Hart umkämpft waren alle Sätze, die Auerbach verlor; deutlich war der Satzgewinn. Dennoch stimmte die Leistung im Vergleich zum ersten Spieltag gegen Wehlheiden optimistisch. Die Leistungssteigerung war unverkennbar. Ihren ersten Einsatz im Trikot der Auerbacherinnen hatte Neuzugang Claudia Holznagel, die auf ihrer Libera-Position einen guten Einstieg hatte. Elfi Jerg spielte ermalig von Anfang an und spielte im Angriff und Annahme eine tolle Partie.

Auerbach ist aktuell auf dem letzten Platz in der Regionalliga. Dennoch machen sich Spielerinnen und Trainer nicht verrückt. Das Ziel lautet schließlich Klassenerhalt und nicht Aufstieg. Das ist zwar schwer genug in dieser Saison, da die Liga deutlich stärker ist als im Vorjahr, aber es sind ja erst zwei Spiele gespielt. Bemerkung am Rande: In die Oberliga stieg Auerbach nach einem 0:6 Saisonstart auf, in die Regionalliga nach einem 0:4 Saisonstart. Aber die Gegner werden sich um die Auerbacher Statistik wohl wenig kümmern.


so sah es der gegner:
SG Rodheim ? TSV Auerbach, 3:1

Rodheimer Volleyballerinnen siegen im ersten Heimspiel

Wieder war der Kader, auf den der Rodheimer Coach Reiner Elmrich zurückgreifen konnte, stark geschrumpft: Dörte Lüdders erholt sich zur Zeit noch von ihrer Meniskus-OP, Sabine Kopp stand urlaubsbedingt nicht zur Verfügung ? und die Neu-Rodheimerin Heike Nietschner meldete sich kurzfristig gripppekrank. Somit standen 8 Spielerinnen im ersten Heimspiel der Saison gegen den TSV Auerbach zur Verfügung.

Trotz der ungewohnten Aufstellung startete das Team mit Tine Picha und Ute Hasenkamp im Mittelblock, Kim Heller und Anna Fröhlich im Außenangriff, Ines Bach auf der Diagonalposition und Barbara Hermanowski im Zuspiel konzentriert in die Partie. Neu mit dabei war Libera Sina Leister, die ihren neuen Job solide absolvierte. Obwohl die Rodheimerinnen im Angriff insgesamt überlegen waren, taten sie sich mit den unkonventionellen Angriffen der Gegnerinnen aus Auerbach ein ums andere Mal schwer. Dennoch reichte es im ersten Durchgang für einen knappen Satzgewinn mit 25:23 Punkten.

Weniger glücklich endete der zweite Satz, den die Gäste aus Auerbach mit 17:25 für sich verbuchen konnten. Im Zuspiel kam Eli Martschuk für Hermanowski.

Ähnlich spannend wie der erste Satz endete der dritte Durchgang mit 28:26 zugunsten der Rodheimerinnen, wobei vor allem eine Steigerung im Block verantwortlich war. ?Endlich haben wir umgesetzt, was wir im Training geübt haben?, lobte Coach Elmrich sein Team. Besonders stark präsentierte sich Kim Heller, die nicht nur gewohnt stark in der Annahme spielte, sondern auch auf der Außenposition eine sichere Punktejägerin war. Auch die Mittelblockerinnen Tine Picha und Ute Hasenkamp hinterließen einen guten Eindruck.

Mit 25:22 endete der 4. und entscheidende Satz für die Spielerinnen aus Rodheim, die damit ihr erstes Heimspiel für sich entscheiden konnten.

In zwei Wochen steht dann schon des 2. Heimspiel auf dem Programm: am Sonntag, 24. Oktober heißt der Gegner TV Ehrang. Spielbeginn ist um 15 Uhr in der Sporthalle Eisenkrain in Rosbach.

Avatar

Peter Liepolt

Archive