Damen 1: Trixi-Bixi-Super-Doro

Dieser Artikel wurde bereits 162 mal gelesen

Im Spiel Nordhessen gegen Südhessen am vergangenen Samstag brillierte Auerbach mit gewohnt starkem Angriffspiel und setzte sich mit mit 3:0 gegen Bergshausen durch. Im Spielverlauf zeigte der Tabellenführer jedoch auch Schwächen.

Beide Mannschaften zeichnen sich durch große Spielerinnen aus, die in Block und Angriff in anderen Höhen agieren, als die meisten anderen Gegner in der Oberliga. Dies ließ vermuten, dass Auerbach es im Angriff nicht so leicht fallen sollte wie sonst. Gleich die ersten Punkte des ersten Durchgangs waren lange Ballwechsel. Gefühlt war jede Spielerin beider Mannschaften mindestens einmal am Ball. Viele enge Netzaktionen prägten die Anfangsphase. Gerade der Schnellangriff über die Mitte wurde von den Gästen gut unterbunden. Doch die TSV-Damen wussten sich, trotz noch eher zaghaften Angriffen, auf den Außenpositionen durchzusetzen. Ungewöhnlich viele Aufschlagfehler beider Mannschaften ließen die Punktekonten zusätzlich schnell anwachsen, wobei auch hier die Gastgeberinnen etwas glücklicher agierten. Der Satz ging mit 25:16 an Auerbach.

Für Durchgang zwei legte die TSV im Angriff eine Schippe drauf. Bergshausen hielt anfangs noch gut dagegen. Deren Zuspielerin schaffte es ein ums andere Mal, mit lang in die Ecken oder ganz kurz gespielten Bällen die TSV Abwehr auszuspielen. Doch darauf stellten sich die Bergsträßerinnen ein und setzen sich mit 13:8 und 19:13 ab. Scharfe Aufschläge führten zu einigen direkten Punkten und so gewann Auerbach diesen Satz mit 25:18.

Im dritten Satz gerieten die Gastgeberinnen jedoch in Rückstand. Die Annahme wollte nicht so recht funktionieren, Reihenweise landeten die Aufschläge wieder im Netz oder aus – alleine sechs gegnerische Punkte zählten in die Kategorie „verschlagene Aufschläge“. Die Gäste gingen mit 4:6 und 7:11 in Front. Und Pech hatten die TSVler auch noch: Ein Kracher-Angriff in den 3-Meter-Raum von Mittelblockerin Irene Kirchenschläger war leider ganz knapp im Seitenaus gelandet. Doch ab der Mitte des Satzes wendete sich das Blatt. Die Bergsträßer Mittelblockerinnen schossen nun aus allen Rohren und landeten mehrere Punkte. Bergshausen agierte im Block mehrfach ungeschickt und sorgte seinerseits mit Netzfehlern für Auerbachs Punktekonto. Und dann schlug die Stunde von Doro Frühwirth… Die – für Auerbachs Verhältnisse – eher kleine Außenangreiferin nahm den Gegner komplett auseinander. Egal wie der gestellte Ball zu ihr kam, sie sorgte ein ums andere Mal für einen mächtigen Einschlag auf gegnerischer Seite. Dabei blieb sie unberechenbar. Mit geschickt geschlagenen Winkeln, auch gegen die Laufrichtung war für die Abwehr kein Blumentopf zu gewinnen. Für Jubel von den Rängen sorgten ein extrem kross geschlagener Ball lang in die 3-Meter-Raum-Ecke sowie ein sehr gekonnter Lob hinter den hohen Block – unerreichbar für die Abwehr, die sich in Erwartung des nächsten Krachers weit hinten eingegraben hatte. Einfach genial! Den Mitspielerinnen gingen ob dieser Leistung schlicht die Superlative aus. So holten die Gastgeberinnen auf und sorgten mit einem am Ende recht knappen 25:23 für den 3:0 Schlusspunkt.IMG_20191130_203336

Es spielten: Marlene Carvalho, Dorothee Frühwirth, Tina Helfrich, Laura Kilgus, Irene Kirchenschläger, Monika Liepolt, Inga Pfenning, Petra Stauch, Lisa Weihrauch, Carola Zeig.

#unsreHalle #Tabellenführer

 

Weitere interessante Artikel: