Neuformierte U20 startet mit Rumpfteam in der Landesliga

Dieser Artikel wurde bereits 154 mal gelesen

Beim ersten Spieltag der U20 in der Landesliga Süd am vorvergangenen Sonntag (8.9.) in Königstein startete die TSV Auerbach mit einem stark verjüngten Team. Letztendlich belegten sie nach zwei knappen und einer deutlichen Niederlage sowie nach einem klaren Sieg vorerst den vierten Platz.

Aufgrund einiger Ausfälle traten die Auerbacherinnen mit nur sechs Spielerinnen an. Somit war klar, dass alle durchspielen mussten. Bei vier Spielen à zwei Gewinnsätzen sicherlich anstrengend, auf der anderen Seite aber auch eine gute Chance für die sechs Mädels, viel Spielerfahrung zu sammeln. Und das nutzten die Bergsträsserinnen auch in den ersten beiden Spielen aus. Gegen die beiden stärksten Gegner TG Rüsselsheim und TuS Kriftel ging Auerbach jeweils über die volle Distanz und Unterlag beide Male im Tie-Break. Im dritten Spiel des Tages merkte man dann, dass Auerbach mit einem Altersdurchschnitt von knapp 15 Jahren den jüngsten und unerfahrensten Kader bei diesem Turnier stellte. Nach den knappen Niederlagen war die Luft raus, mit zu vielen Aufschlagfehlern und zu wenig Selbstvertrauen im Angriff musste der dritte Gegner – TSV  Bleidenstadt – lediglich eine solides Spiel abliefern, um klar zu gewinnen. Erst im letzten Spiel gegen den bis dato ebenfalls sieglosen SC Königstein konnte Auerbach zumindest kämpferisch an die Leistung der ersten beiden Spiele anknüpfen und den Sieg holen.

Nachdem viele Spielerinnen des letztjährigen Kaders nicht mehr für die U20 spielberechtigt sind und mit Sinah Düringer (Auslandsaufenthalt), Leonie Konietzka und Eurona Spahiu (beide verletzt) weitere erfahrene Leistungsträger fehlten, blieben vom Silbermedaillengewinner beim Hessenjugendpokal nur Erza Spahiu (Mittelblock) und Theresa Wenderoth (Außenangriff) übrig. Für alle anderen waren es die ersten Jugendmeisterschaftsspiele auf dem Großfeld. Immerhin konnten dich die Mädels in der Woche zuvor bei zwei Vorbereitungsturnieren der 3. Damen schon etwas gemeinsam einspielen. Kristin Driemeyer und Mia Zuckschwerdt übernahmen das Zuspiel (wie schon in der Vorsaison bei der 4. Damen), Laetitia Holz spielte neben Theresa im Außenangriff und Marlene Rieger kam erstmals in einem Pflichtspiel für Auerbach im Mittelblock (bisher nur bei einem Turnier mit dem HVV-Kader) zum Einsatz.

Wenig verwunderlich war dann der holprige Start gegen stark aufschlagende Rüsselsheimerinnen. Nach einigen Fehlern zu Beginn schien Auerbach sich schnell zu fangen und holte auf 7:8 auf. Doch eine Schwächephase in der Annahme führte zum zwischenzeitlichen 8:18. Mit guten Aufschlägen zeigte Laetitia, dass auch der Gegner nicht fehlerfrei spielen kann und führte Auerbach auf 15:18 heran. Nach und nach nahmen die Mädels von der Bergstrasse den Kampf an, mit dem Ausgleich zum 21:21 war der Satz wieder komplett offen. Am Ende entschieden nur Kleinigkeiten, Rüsselsheim gewann 25:23. Aber Auerbach war im Turnier angekommen und setzte sich im zweiten Satz sofort auf 13:2 ab und gewann diesen schließlich auch 25:16. Beide Teams hatten bis dato mit guten Aufschlägen und eher schlechten Annahmen „geglänzt“. Im Tie-Break konnte sich Rüsselsheim zu Beginn entscheidend absetzen und den Satz und das Spiel mit 15:8 gewinnen.

D3_20190907c

Mia, Kristin (verdeckt), Erza (v.l.n.r.): Punkt für Auerbach (Archivbild)

Gegen das stärkste Team des Tages, die TuS Kriftel, entwickelte sich dann ein ganz anderes Spiel, wobei die ersten beiden Sätze sehr ähnlich verliefen: Die Annahme war bei beiden Teams stabil, lange Aufschlagserien gab es nicht.  Bis zur Mitte der Sätze wechselte sich die Führung immer wieder ab, dann konnte Auerbach zunächst davonziehen (20:15 im ersten Satz, 20:16 im zweiten). Besonders über die Mitte punkteten Erza und Marlene immer wieder für Auerbach. Das funktionierte nur dank einer stabilen Abwehr, die es den Zuspielern erlaubte, präzise Bälle für die Mittelangreifer zu stellen. Kriftel kam aber in beiden Sätzen insbesondere mit Angriffen über die Außenposition wieder zurück ins Spiel und holte sich jeweils die ersten Satzbälle. Im ersten Durchgang konnte Auerbach diese aber zwei mal nervenstark abwehren und den Satz noch mit 28:26 gewinnen. Im zweiten Durchgang konnte nur ein Satzball abgewehrt werden, mit dem zweiten holte sich Kriftel den Satz mit 25:23. Der Tie-Break ging dann klar an Kriftel, die in der Satzmitte von 6:3 auf 12:3 davonzogen und schlussendlich 15:9 gewannen.

D3_Marlene_20190907

Angriff von Marlene über die Mitte, Mia sichert  (Archivbild)

Das dritte Spiel des Tages gegen den letztjährigen Sieger des Hessenjugendpokals – TSV Bleidenstadt – war aus Auerbacher Sicht „zum Vergessen“. Zwar sprinteten und hechteten die beiden Zuspielern Kristin und Mia nach jedem zweiten Ball, doch durch viele Aufschlagfehler und mutlose Angriffe waren die Auerbacherinnen immer wieder in der Defensive und konnten sich für die teils spektakulären Rettungsaktionen nicht belohnen. Folgerichtig ging der erste Satz klar mit 25-13 verloren. Trainer Willi Zeig konnte in Ermangelung von Auswechselspielern für den zweiten Durchgang lediglich umstellen: Laetitia ging auf die Mitte, Erza wechselte auf die Außenangriffsposition, die sie auch bei der zweiten Damen inne hat. Diese Maßnahme griff nur zum Teil: Die Auerbacher Mädels mussten sich ob der geänderten Aufstellung wieder stärker konzentrieren und bekam einen kleinen Schub, allerdings konnte Erza Spahiu nicht wie gewohnt im Angriff punkten, da der ungenaue Spielaufbau keine präzisen Pässe auf die Außenposition ermöglichte. Trotzdem blieb Auerbach bis zur Satzmitte dran, nachdem sich Bleidenstadt aber auf 15:9 abgesetzt hatte, konnte die Bergsträsserinnen sich nicht mehr heran kämpfen und verloren 17:25.

D3_20190907b

Erza, Kristin, Marlene, Mia, Laetitia (v.l.n.r.): Annahme zu dicht! (Archivbild)

Im letzten Spiel des Tages gegen den Gastgeber SC Königstein konnte Auerbach mit einer Kombination von Einsatz und guten Aufschlägen beide Sätze knapp gewinnen. Zwar fehlte nach dem langen Tag (zu Spielbeginn waren die Mädels bereits sieben Stunden in der Halle und hatten fast 3 Stunden reine Spielzeit in den Knochen) die Präzision im Spielaufbau, doch konnte sich Auerbach endlich wieder für den hohen Einsatz in der Abwehr mit erfolgreichen Angriffen belohnen. Zum Beispiel fand Theresa auch nach etwas zu kurz oder zu dicht gestellten Bällen immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr. Auch der Aufschlag war wieder eine Waffe, wenn auch nicht mehr so wie zu Beginn des Spieltags. Mitte des ersten Satzes konnte sich Auerbach leicht absetzen und den Vorsprung dann ins Ziel retten (25:22). Der zweite Durchgang war lange ausgeglichen, kurz vor Satzende setzte sich Auerbach entscheidend auf 24:21 ab und gewann dann 26:24.

D3_20190907a

Laetitia, Kristin, Mia, Erza (v.l.n.r.): Hinterfeldangriff

„Es ist schön zu sehen, dass wir mit diesem jungen Team hier mithalten konnten und es freut mich für die Mädels, dass sie sich zumindest am Ende mit einem Sieg für den Einsatz belohnen konnten. Ich bin zuversichtlich für den nächsten Spieltag und die Qualis, insbesondere, wenn wir dann ein paar Wechseloptionen haben“ resümierte der Trainer den Spieltag.

Für die U20 geht es weiter am 3.11.19, bis dahin sind die Spielerinnen aber auch noch bei der U15, U18 sowie der 2. und 3. Damen im Einsatz.

Für Auerbach spielte: Kristin Driemeyer, Laetitia Holz, Marlene Rieger, Erza Spahiu, Theresa Wenderoth und Mia Zuckschwerdt.
Trainer: Willi Zeig

Ergebnisse im Einzelnen:
TSV Auerbach  –  TG Rüsselsheim: 23:25 / 25:16 / 8:15
TSV Auerbach  –  TuS Kriftel: 28:26 / 23:25 / 9:15
TSV Auerbach  –  TSV Bleidenstadt: 13:25 / 17:25
TSV Auerbach  –  SC Königstein: 25:22 / 26:24

Weitere interessante Artikel: