Respekt trotz Niederlage

Dieser Artikel wurde bereits 40 mal gelesen

Ich könnte hier jetzt einen Bericht wie so oft schreiben. Am 4.11.2018 auswärts beim FC Leeheim leider verloren. Satzverlauf, Ergebnis erster Satz wegen sehr großer Unsicherheit in der Mannschaft 13:25. Auch im zweiten Satz: Unsicher und in Folge 12:25. Usw., pp, etc…

Ich schreibe als Coach lieber vom dritten Satz. Auch hier war Leeheim immer vorne. Gegen Satzende führte der Gegner 24:20.  Immerhin waren die Auerbacherinnen mutiger geworden und zogen aus gelungenen Aktionen Kraft. Die Auszeiten waren genommen, Spielerwechsel ausgeschöpft – es war an den sechs Mädels auf dem Feld, das noch umzubiegen. Ich spiele schon einige Jährchen Volleyball. 13:25, 12.25 und dann beim Stand von 20:24 – da ist der Ausgang eigentlich klar. An diesem Sonntag fand die Mannschaft aber dann endlich zur Geschlossenheit. Indra war an der Angabe. Sie macht nicht die gefährlichsten Angaben. Aber wie auch schon in der JGK-Runde letztes Jahr, lässt sie sich von keinem Spielstand beeindrucken und war ganz sicher. Die Mannschaft wehrte drei Matchbälle ab, glich aus, ging in Führung und gewann den Satz mit 26:24. Das war die zweit längste Angabenserie von uns in diesem Spiel.

Die Freude war groß und die Zuversicht, dass ganze Spiel umzubiegen, da. Bis Satzmitte und dem Stand vonn 11:12 ging es hin und her. Doch dann kam die Annahme nicht und Leeheim führte schnell 24:15. Weitere neun Matchbälle für die Gastgeber. Kristin kam an die Angabe. Sie schlägt hart und druckvoll von oben auf. Leeheim kam gehörig unter Druck und es gab viele direkte Punkte durch die Angaben. Es wurde die längste Angabenserie des TSV an diesem Tag. Sieben Matchbälle konnten abgewehrt werden. Doch das reichte leider knapp nicht aus, dass ganze Spiel umzubiegen. Für den mutigen Kampf ab dem dritten Satz nach dem demoralisierenden Anfang muss ich meiner Mannschaft Respekt zollen! Viele junge unerfahrene Mannschaften hätte da schon die Köpfe hängen lassen und sich aufgegeben. Der TSV nicht. Darauf werden wir aufbauen.

Es spielten für den TSV Auerbach: Kristin Driemeyer, Laura Kutzner, Indra Meyer, Mia Zuckschwerdt, Nadja Essing, Malin Schultz, Mara Wahlig und Svenja Eßinger.

Weitere interessante Artikel: