Erstes Schnuppern am Erfolg- Zweiter Spieltag der 4. Damenmannschaft

Dieser Artikel wurde bereits 329 mal gelesen

Am Samstag, dem 27.10.2018, hatte die vierte Damenmannschaft der TSV Auerbach ihren zweiten Heimspieltag der Saison. Obwohl die Mannschaft sowohl Orplid Darmstadt 2 (0:3) als auch dem TSV 03 Wolfskehlen 1 (1:3) unterlag, konnte man eine deutliche spielerische Steigerung erkennen.1810 6660 TSV D4 10-28

Nach einem nicht sehr erfolgreichen Saisonauftakt eine Woche zuvor waren die Spielerinnen der TSV gespannt auf den zweiten Spieltag. Nur vier Spielerinnen vom Wochenende zuvor waren wieder dabei, dazu vier Damen, die noch nicht gespielt hatten.

Die erste Gastmannschaft, Orplid Darmstadt, machte aufgrund des höheren Altersdurchschnitts bereits während der Aufwärmphase Eindruck auf die junge Mannschaft des TSV.  Der Trainer versuchte dem entgegen zu wirken und gab die klare Marschroute vor, Druck zu machen und Risiken einzugehen. Doch der Respekt vor dem Gegner übertrug sich in den ersten Satz des Spieles. Wie schon in den Spielen zuvor machten der Mannschaft des TSV auch hier wieder Annahmeprobleme zu schaffen.  Die Auerbacherinnen glaubten noch nicht richtig an sich selbst und hatten auch Pech bei riskanten Angaben. Die Mannschaft des TSV verlor daher den Satz mit 11:25.

Im zweiten Satz gelang es den vierten Damen den Gegner mit starken Angaben und Angriffen gleich zu Beginn unter Druck zu setzen. Allerdings nahmen die Eigenfehler nach der Hälfte des Satzes zu, was dem Gegner die Gelegenheit gab, einen Vorsprung aufzubauen. Obwohl die vierten Damen gegen Ende des Satzes noch einmal einige Punkte gutmachen konnten gelang es ihnen nicht mehr den Vorsprung aufzuholen und sie verloren den Satz mit 22:25. Es wurde aber schon deutlich, dass gerade Nadja Essing die Mannschaft immer wieder antrieb, weiter zu kämpfen.

Nach dem knappen zweiten Satz starteten die vierten Damen motiviert in den dritten Satz. Jedoch gelang es ihnen nicht, an die Leistungen aus dem vorhergehenden Satz anzuknüpfen. Die Annahme machte erneut Probleme und obwohl sich die Damen bemühten, ging der Satz schließlich mit 11:25 an den Gegner.

1810 6655 TSV D4 10-28

Mit dem TSV 03 Wolfskehlen 1 hatte auch die zweite Gastmannschaft an diesem Tag einen höheren Altersdurchschnitt.  Trainer Lies musste im zweiten Spiel auf Marie Raddatz verzichten und stellte auch auf einer anderen Position um. Das führte leider zu einer Verunsicherung der gesamten Sechs auf dem Feld. Es gelang der Mannschaft der TSV nicht, diese im Satzverlauf abzuschütteln. Schließlich verlor sie den Satz mit 9:25.

In den zweiten Satz starteten die vierten Damen mit einer erneut veränderten Aufstellung – Nadja Essing kam wieder ins Spiel. Dies zeigte sofort Wirkung und es gelang der Mannschaft den Gegner mit starken Angaben und Mittelangriffen unter Druck zu setzen. Lange Zeit waren beide Mannschaften fast gleichauf, am Ende reichte es jedoch nicht zum Satzgewinn, welcher mit 18:25 an den Gegner ging. Doch in diesem Satz war deutlich zu spüren, dass alle zusammengerückt sind und eine echte Mannschaft wurden.

Nach dem knappen Ergebnis des zweiten Satzes begannen die vierten Damen den dritten Satz hochmotiviert. Und das wirkte sich auch auf ihre spielerische Leistung aus. Sie setzen ihre starken Angriffe und Aufschläge fort und machten weniger Fehler. Die Feldabwehr war, wie auch schon in den Spielen zuvor, gut und zur Stelle, wenn die Auerbacherinnen selbst mal unter Druck gerieten. Folglich gelang ihnen früh eine Führung von sechs Punkten, die sie sich bis zum Satzende nicht nehmen ließen.  So kam es zum ersten Satzgewinn der Saison mit 25:20.

Natürlich war die Freude nach diesem Erfolg groß und die Hoffnung auf den möglichen Spielgewinn war geweckt. Die vierten Damen gingen auch gleich zu Beginn des vierten Satzes in Führung. Allerdings mussten sie diese zwischenzeitlich wieder an Wolfskehlen abgeben und beide Mannschaften blieben über den ganzen Satz hinweg fast gleichauf. Gegen Ende jedoch gelang es Wolfskehlen, sich abzusetzen. Wie sehr sich die Auerbacherinnen auch anstrengten und Bälle retteten, gelang es ihnen nicht die entscheidenden Punkte zu machen. Somit verloren sie den Satz knapp mit 23:25.

Obwohl das Ergebnis insgesamt enttäuschend war konnte man doch eine spielerische Steigerung bei den Auerbacherinnen erkennen. Gute Angriffe und Angaben sowie wenige Stellungsfehler und eine gute Feldabwehr lassen für den weiteren Saisonverlauf hoffen. Vor allem hat jeder gesehen, dass dies jetzt eine Mannschaft ist.

Für Auerbach spielten: Jana Meister, Nadja Essing, Laura Kutzner, Marlene Kuhn, Laetitia Holz, Kristin Driemeyer, Marie Raddatz und Svenja Eßinger.

Weitere interessante Artikel: