Speer sticht zu – oder „Unsre Halle – ohne Hüpfen!“

Dieser Artikel wurde bereits 323 mal gelesen

Am 03.02.2018 fand der erste Spieltag der BFS-Mixed-Bezirksliga für den TSV Auerbach statt. Und das war gleich ein Heimspieltag mit zwei Partien. Doch im Vorfeld ging es turbulent zu. Immer neue Absagen kamen hinzu.

Caro ist leider nach München gezogen und steht nicht mehr zur Verfügung. An dieser Stelle alles gute in München und vielen Dank für die tollen Spiele mit Dir, Caro! An diesem Spieltag fehlten aber auch Uli Post, Christoph Bornhöft, Heike Guenther, Gero Lustig und Hans Ruff. Sechs Ausfälle mussten kompensiert werden. Dazu kam, das Joachim Vogt erst am Spieltag aus den USA zurück kam und Stephan Lies gesundheitlich angeschlagen war. Mit viel Fragerei konnten Ersatzleute gefunden werden.

So kam es, dass im ersten Spiel gegen den VC Erbach mit Thomas Weidmann als Zuspieler und Stefan Speer als Mittelangreifer zwei Neue auf dem Spielfeld standen. Dazu startete Josef Kreuziger in der Mitte, der sich diese Saison eher zurückhalten wollte. Auf Damenseite kamen Stellerin Kristina Sinemus und die beiden Außenangreiferinnen Eike Jaxtheimer und Daniela Falk dazu.

Gleich im ersten Angriff zeigt sich, dass ein Weidmann weiß, wie er einen Speer einsetzt – Annahme, Zuspiel und der Ball schlug wie ein Speer im gegnerischen Feld ein. Erbach wurde zu Beginn geradezu überfahren und schnell stand es 8:1. Erbach fing sich zwar, aber der erste Satz ging dann ungefährdet mit 25:18 an den TSV.

Im zweiten Satz ging es mit der gleichen Aufstellung weiter. Auerbach konnte sich nicht mehr richtig absetzen. Erbach kam etwas besser ins Spiel und hielt mit verbesserter Abwehr dagegen. Gegen Satzende kam Stephan Lies für Josef Kreuziger ins Spiel, um am Netz mit mehr Größe Druck zu machen. Das funktionierte und der Satz wurde mit 25:23 gewonnen.

Da die TSVler bis dato sehr gut spielten, ginge es auch in den dritten Satz mit gleicher Aufstellung. Leider ging hier aber die Konstanz verloren. Fast alle Mitspieler zeigten Konzentrationsprobleme. Es gab viele Probleme in der Annahme und damit in Folge keinen Druck mehr durch den Angriff. Mit Auszeiten und Spielerwechseln versuchte Coach Stephan Lies dem entgegenzuwirken. Ina Vogt kam für Kristina Sinemus, Joachim Vogt für Thomas Weidmann und dann noch Stephan Lies für Josef Kreuziger. Es half alles nichts, der Satz ging mit 22:25 an den VC Erbach.

Nach diesem Rückschlag lies keiner den Kopf hängen. Alle wollte unbedingt drei Punkte einfahren und den vierten Satz gewinnen! Die Startaufstellung wurde nun an einer Stelle geändert: Stephan Lies spielte für Josef Kreuziger in der Mitte. Die Mannschaft fand wieder zu Ihrer konzentrierten Spielweise zurück. Die Bälle zum Zuspieler wurden besser und diese konnten Ihre Angreifer gut in Szene setzen. Mit gelungen Angriffen und sehr starken Angaben stand Erbach ständig unter Druck. Der Satz konnte damit völlig ungefährdet mit 25:17 gewonnen werden – und am Ende hüpften alle ausgelassen im Kreis und skandierten wieder einmal „Unsre Halle, unsre Halle, hej, hej, hej!“

Nach dem Sieg im ersten Spiel und einer Stärkung bei leckerem selbst gemachten Kuchen hieß es, einspielen und bereit machen für die SG Egelsbach. Hier starten Stephan Lies und Stefan Speer in der Mitte, Daniela Falk und Eike Jaxtheimer auf Außen und Joachim sowie Ina Vogt als Zuspieler. In einem sehr gut gespielten Satz glänzte vor allem Joachim Vogt durch exzellente Aufschläge. Stefan Speer war eine Bank in der Mitte und Eike Jaxtheimer war Außen nicht zu halten. Der Satz ging klar mit 25:18 an den TSV. Um es kurz zu machen: Satz zwei wurde noch deutlicher mit 25:12 gewonnen, vor allem wegen einer noch besseren Angabenserie von Joachim Vogt.

Vor dem dritten Satz zeigten gerade die Dauerbrenner von heute Müdigkeitserscheinungen, aber sie hielten weiter durch, weil auch die Kollegen draußen das ein oder andere Zipperlein plagte. Stefan Speer wurde zur Entlastung bei einer Rotation im Hinterfeld von Thomas Weidmann ersetzt. Ansonsten wurde der Satz mit zu Ende gehenden Energiereserven mit 25:22 gewonnen – ein gelungener Start in das Volleyballjahr 2018. Das alle ziemlich platt waren zeigte sich auch darin, dass statt einem Freudentanz nur laut skandiert wurde „Unsre Halle – ohne Hüpfen!“

Beim anschließenden gemeinsamen Restaurantbesuch wurde die tolle Mannschaftsleistung gefeiert und ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass dieses Jahr Platz 1 drin ist.

Tabelle:

Verein Spiele 3:0/3:1 3:2 2:3 1:3/0:3 Bälle Sätze Punkte
1 TSG Messel 10 6 2 0 2 873 : 716 26 : 12 22
2 TSV Auerbach 8 7 0 0 1 689 : 579 22 : 7 21
3 TGB Darmstadt 9 6 0 1 2 684 : 608 20 : 10 19
4 VG Worfelden 2 9 2 2 1 4 714 : 744 15 : 19 11
5 VC Dornheim 6 3 0 1 2 469 : 459 12 : 10 10
6 TV Neu-Isenburg II 7 0 3 2 2 626 : 671 13 : 18 8
7 VC Erbach 9 0 1 3 5 697 : 836 11 : 26 5
8 SG Egelsbach 8 0 1 1 6 535 : 674 6 : 23 3

 

Weitere interessante Artikel: