Nach Drama weiter ungeschlagen

Dieser Artikel wurde bereits 278 mal gelesen

Am Mittwoch den 02.11.2017 wurde Abends in Büttelborn-Worfelden ein Spiel nachgeholt. Samstags zuvor waren bei den Auerbachern zu wenig Damen verfügbar gewesen und der TSV musste absagen. Also Nachsitzen unter der Woche gegen die VG Worfelden 2.

Mit dünner Besetzung aber voll Selbstvertrauen nach dem guten Saisonstart traten für den TSV Eike Jaxtheimer, Daniela Falk, Hannah Kuch, Hans Ruff, Chris Bornhöft, Gero Lustig und Stephan Lies an. Ungewohnterweise traf der Engpass gerade die Stellerposition, welche bei Spieltagen oft vierfach besetzt ist. Diesmal war von den etatmäßige Zuspielern nur Hans Ruff dabei. Eike Jaxtheimer, sonst Außenangreiferin, übernahm die zweite Stellerposition.

Keine guten Voraussetzungen, könnte man denken. Ungewohnte Aufstellung, wenig Wechseloptionen, fremde Halle und ungewohnte Zeit. Coach Hans Ruff gab klar aus, schnell ins Spiel zu kommen und nicht wie schon oft erlebt gleich mal 0:5 zurück zu liegen. Das wurde hervorragend umgesetzt und der erste Satz ging fast ohne Gegenwehr mit 25:13 an die Rot-Weißen. Worfelden kam nie ins Spiel und am Netzt dominierte nur der TSV.

Wer nun gedacht hat, dass ginge so weiter, wurde herb enttäuscht. Es schlichen sich bei Allen viele Fehler ein, das Netz war bei Angaben scheinbar ein unüberwindliches Hindernis. Worfelden spielte solide und das reicht zum Satzausgleich. 25:14 war eine deutliche Antwort auf den ersten Satz.

Danach wurde es ein sehr spannendes Spiel. Im dritten Satz ging es hin und her. Auerbach schaffte es wieder druckvoll anzugreifen, war aber in der Abwehr gerade bei kurzen Bällen zu anfällig. So Stand es nach einer Weile 20.20. Jetzt drehte der TSV richtig auf und machte fünf Punkte am Stück. Der Wille, dieses Spiel zu gewinnen war förmlich zu spüren. Doch Worfelden ließ sich davon nicht schrecken und kämpfte im vierten Satz voller Elan weiter. Auch hier wechselte die Führung ständig – bis Worfelden 24:23 führte und Satzball zum Satzausgleich hatte. Jetzt wurde es dramatisch. Dazu eine Anmerkung: Da es ein Nachholspiel war, wurde das Schiedsgericht aus Worfeldenern (1. Schiedsrichter und Anschreiberin) und Auerbachern (2. Schiedsrichter) gebildet. Linienrichter gab es keine. Nun kam es bei dem Satzball zu einem Angriff der Worfeldener, den der 1. Schiedsrichter zunächst als drin gab. Nach Beschwerden von Auerbach, deren SpielerInnen direkt neben der Stelle standen und den Ball klar aus gesehen hatten, gab der Schiedsrichter, der sich wohl unsicher war, nach längerem Zögern überraschend Doppelfehler.  Einzelne Auerbacher waren schon in der Annahme einer Satzpause vor dem Tie-Break kurz aus der Halle gegangen und mussten eilig zurück gerufen werden. Nach Protesten der Worfeldener wurde der vierte Satz mit Wiederholung des Satzballs fortgesetzt. Zu einem guten Drama gehört, was dann passierte. Auerbach wehrte den Satzball ab und machte gleich noch einen Punkt. Matchball Auerbach – und dieser wurde wieder mit einem unberührten Angriff der Worfeldener beendet – an fast der gleichen Stelle wie der umstrittene Ball zuvor ging dieser ins Aus – wie der erste Schiedsrichter entschied. Spiel, Satz und Sieg TSV – und lautstarke Proteste der enttäuschten Worfeldener. Zum Glück war der 1. Schiedsrichter nicht von Auerbach gestellt worden.

Nach dem Drama ist Auerbach als einzige Mannschaft ohne Punktverlust und führt nach drei Spielen die Tabelle an. Gleich am kommenden Wochenende folgen zwei schwere Heimspiele gegen die TGB Darmstadt und die TSG Messel. Ort des Geschehens wird die Geschwister-Scholl-Schulhalle sein und zwar am Samstag 11.11.2017 ab 15 Uhr.

Weitere interessante Artikel: