1. Damen zuhause mit sauberer Weste

Dieser Artikel wurde bereits 727 mal gelesen

Die Landesliga-Volleyballerinnen der TSV Auerbach gewannen am vergangen Samstag beide Heimspiele souverän mit 3:0 gegen VC Ober-Roden und TV Zeilhard. Nach zwei ernüchternden Auswärtsspielen überzeugte die erste Damenmannschaft der TSV vor heimischem Publikum trotz leichter Krankheitswelle.

Ins erste Spiel gegen VC Ober-Roden starteten die Gastgeberinnen durch eine Aufschlagserie von Monika Liepolt gleich mit einem Vorsprung von sechs Punkten, den sie bis zum Ende des Satzes halten konnten. Durch mehrere kleinere Unaufmerksamkeiten insbesondere in der Annahme glich sich das Spiel der TSV an vielen Stellen dem der Gegner an, was zu Punktverlusten führte. Im Ergebnis (25:14) spiegelte sich dies allerdings nicht wider.
Der zweite Satz schlug mit dem gleichen Endstand zu Buche. Auch wenn der Block erst spät stand und die Abwehr so gelegentlich leicht ausgespielt werden konnte, dominierten die Gäste zu keiner Zeit das Spielgeschehen.
Im dritten Satz konnte der VC Ober-Roden durch weiterhin unsicherer Blockarbeit der Auerbacherinnen einige Punkte mehr generieren, einen Endstand von 25:19 und den 3:0 Heimsieg jedoch nicht verhindern.

Im zweiten Spiel gegen den TV Zeilhard zeigten sich die Auerbacherinnen dominanter und dynamischer. Die vorher schwächelnde Annahme stand jetzt. So konnte Zuspielerin Liepolt alle Angreiferinnen einsetzen. Vor allem der Mittelangriff hatte großen Erfolg, da der gegnerische Block den schnellen Aktionen oft nicht hinterher kam. Der erste Satz ging mit einem deutlichen Vorsprung (25:9) an Auerbach. Auch im zweiten Satz setzten die Bergsträßerinnen die Mannschaft aus Zeilhard durch starke Aufschlagserien und flexible Angriffe unter Druck. Zwar kam der Gegner besser ins Spiel, aber an zwei weiteren Auerbacher Satzgewinnen kam zu keiner Zeit Zweifel auf. Sie gingen mit 25:17 und 25:15 an die Gastgeberinnen. Sie bleiben durch diesen Auftritt in dieser Saison in eigener Halle ungeschlagen.

Es spielten: T. Helfrich, L. Kilgus, I. Kirchenschläger, L. Lehmann, M. Liepolt, J. Lustig, A. Poremba, P. Stauch, C. Zeig.

 

Weitere interessante Artikel: