(Fast) Perfekter Start für die Herren 2

Dieser Artikel wurde bereits 219 mal gelesen

Am Samstag, den 16.09.2017, war es endlich soweit: das erste Heimspiel. Nach einem Jahr voller Niederlagen und Enttäuschungen war es Zeit für einen Neuanfang. Anstatt aufzugeben, hat die Mannschaft der Herren 2 weitergemacht und seit April mit dem neuen Spielertrainer Philipp Thorsch die neue Saison ins Visier genommen. Kein einziger Satz wurde vergangene Spielzeit gewonnen und das wollte niemand so bleiben lassen. Philipp Thorsch ist selbst langjähriger TSV-Spieler der Herren 1 gewesen und sorgt mit seinem Training für Fortschritte in allen Bereichen. Neben Philipp hat die Mannschaft mit Luca Boger-May und Tobias Neef weitere erfahrene Spieler hinzugewonnen.

Vor dem ersten Pflichtspiel fand ein Vorbereitungstunier in Griesheim statt, bei dem die Mannschaft die ersten Resultate ihres Trainings sehen konnte. Zwei Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen ließen das Potential der Mannschaft aufblitzen und auch gegen Mannschaften aus höheren Ligen konnte zum Großteil mitgehalten werden.

Mit diesem Rückenwind ging es nun zum ersten Spiel gegen TSV Heusenstamm. Der Start des Spiels ging dabei deutlich daneben. Eine sehr nervöse Anfangsphase hemmte die Mannschaft und schnell lag der Gegner mit 4:15 vorne. Durch eine Steigerung und Wechsel des Trainers konnte man noch auf 23:24 aufholen, der entscheidende Ball wurde aber verloren. Im zweiten Satz herrschte zu Beginn wieder Nervosität und der Gegner konnte auch diesen Satz gewinnen. Zudem verletzte sich auch noch Philipp Thorsch beim Stand von 23:24 für Heusenstamm nach einer Rettungsaktion. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und die Mannschaft musste ohne ihren Trainer weiterspielen. Vielleicht auch angetrieben durch etwas Extramotivation, für den Trainer sein Bestes zu geben, war Auerbach im dritten Satz von Anfang an hell wach und fing an Heusenstamm zu dominieren. Jeder Spieler steigerte sich und zeigte tollen Einsatz. Vor allem Diagonalspieler Pascal Werner zeigt in diesem Spiel eine tolle Leistung mit guten Blocks, Schlägen und auch Rückraumangriffen. Die Mannschaft gewann erst einen, dann zwei und letztendlich auch den dritten entscheidenden Satz. Die ersten Sätze, die ersten Punkte und der erste Sieg der noch jungen Mannschaft. Das alles schien nach dem 0:2 Rückstand und der Verletzung des Trainers ziemlich unmöglich. Umso mehr sind alle Spieler der TSV zu loben für ihre beeindruckenden Comeback-Fähigkeiten. Taktisch wurde die Mannschaft dabei von Yannik Herrmann aus der Herren 1 unterstützt.

Im zweiten Spiel wartete SKG Wallerstädten 2 auf die Auerbacher und nach dem Sieg war zwar die Motivation hoch, aber die Beine waren schwer. Taktisch wurde etwas umgestellt mit Lauritz Hahn als Libero. Der erste Satz wurde von Auerbach verschlafen. Einzig Lauritz Hahn zeigte mit tollen Annahmen und einem intelligenten Stellungsspiel, warum er als Libero eine echte Bereicherung für das Team ist. Es schlichen sich dieselben Nachlässigkeiten ins Auerbacher Spiel ein wie schon beim Vorbereitungstunier, aber diesmal reagierte das Team und wechselte Yari Schoenrock ein, der mit ein paar richtigen Schmetterschlägen Punkte sammelte und das ganze Team wieder aufweckte. Nachdem der zweite Satz gewonnen wurde, begann die Mannschaft dominant ihr Volleyballspiel durchzuziehen. Im dritten und vierten Satz hatte der Gegner nicht den Hauch einer Chance und Auerbach gewann mit 3:1.
Fünf von sechs möglichen Punkten wurden geholten und somit steht die Herren 2 gemeinsam mit Eberstadt an der Tabellenspitze. Ein wahnsinniger Auftakt in die Saison, damit war wirklich nicht zu rechnen. Jetzt weiß jeder: Mit Auerbach ist zu rechnen, die Jungs können nicht nur Volleyball spielen, sondern auch kämpfen, wenn sie zurückliegen. Viel besser kann die Saison gar nicht beginnen und die Vorfreude auf mehr ist riesig.

Philipp Thorsch kam zum letzten Satz zurück in die Halle mit eingegipstem Arm. Wir alle wünschen ihm gute Besserung, damit er bald wieder mit uns angreifen kann.

Es spielten: Philipp Thorsch, Erik Plessow, Jonathan Rascher, Lasse Sieberth, Lauritz Hahn, Luca Boger-May, Marcel Klein, Pascal Werner, Thorben Fuchs, Tobias Neef, Yari Schoenrock

Weitere interessante Artikel: